Alte Pinakothek

Corona-Vorsorge: Aktuelle Informationen

Nach einer durch die Corona-Pandemie bedingten achtwöchigen Schließung sind seit 19. Mai wieder alle Museen der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen geöffnet. Für den Besuch gelten die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln. Wir bitten Sie, mit einem Mund-Nasenschutz in die Museen zu kommen und diesen während des gesamten Besuches zu tragen. Eine Übersicht zu den Maßnahmen finden Sie hier auf unserer Website

Weiterhin geöffnet und aus aller Welt zugänglich sind unsere Angebote im digitalen Raum – eine Übersicht hierzu bieten wir Ihnen direkt auf unserer Startseite.

Eintrittspreise

STÄNDIGE SAMMLUNG
ÜBER 700 MEISTERWERKE DER ALTEN
PINAKOTHEK

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben in allen Häusern freien Eintritt.

Reduziert
5 Euro
Regulär
7 Euro

SONNTAGS
PINAKOTHEKEN, MUSEUM
BRANDHORST, SAMMLUNG SCHACK

Regulär
1 Euro

TAGESTICKET
PINAKOTHEKEN, MUSEUM
BRANDHORST, SAMMLUNG SCHACK

Regulär
12 Euro

5ER - TICKET
PINAKOTHEKEN, MUSEUM
BRANDHORST, SAMMLUNG SCHACK

Regulär
29 Euro

Aktuelle Ausstellungen

Ausstellung

RAFFAEL 1520-2020

Ausstellung

Wenn du an die Neue denkst...

Die Alte Pinakothek auf Google Arts & Culture

Die Alte Pinakothek ist mit ihren Schätzen aus der ständigen Sammlung über Google Arts & Culture für unsere Besucherinnen und Besucher im digitalen Raum geöffnet. Die gesamte Alte Pinakothek wurde mit 360°-Aufnahmen digitalisiert. Darüber hinaus bieten mehr als 25 interaktive und multimediale Erzähleinheiten („Stories“) kurzweiligen und informativen Zugang zu ausgewählten Meisterwerken der Alten Pinakothek von Dürer, Rubens, Rembrandt oder Raffael bis hin zu Boucher oder Murillo.

g.co/AltePinakothek

Weiterhin über Google Arts & Culture zugänglich ist auch die vielbeachtete Sonderausstellung Utrecht, Caravaggio und Europa mit 75 Werken Caravaggios und seiner Nachfolger g.co/PinaCaravaggisti

Im Sinne des zentralen Leitsatzes unserer Digitalen Strategie „Offen für Alle“ erfüllt der Auftritt der Alten Pinakothek auf Google Arts & Culture den Anspruch, den Zugang zu den Ausstellungsräumen mit digitalen Mitteln zu erweitern und zu erleichtern. Die Plattform Google Arts & Culture kooperiert mit weltweit mehr als 2.000 Partnern, um Kunst, Kultur und Wissenschaft für weltweit frei zugänglich zu machen.

Meisterwerke

Peter Paul Rubens

Der Höllensturz der Verdammten, um 1621

Details   

Leonardo da Vinci

Madonna mit der Nelke, um 1473

Details   

Rembrandt (Harmensz. van Rijn)

Jugendliches Selbstbildnis, 1629

Details   

Rogier van der Weyden

Columba-Altar: Anbetung der Könige, um 1455

Details   

Jan Brueghel d. Ä.

Seehafen mit der Predigt Christi , 1598

Details   

Guido Reni

Himmelfahrt Mariä, 1642

Details   

Raffael

Die hl. Familie aus dem Hause Canigiani, um 1505/1506

Details   

Adam Elsheimer

Die Flucht nach Ägypten, 1609

Details   

Bartolomé Esteban Murillo

Trauben- und Melonenesser, um 1650

Details   

Albrecht Altdorfer

Historienzyklus: Alexanderschlacht (Schlacht bei Issus), 1529

Details   

Peter Paul Rubens

Raub der Töchter des Leukippos, um 1618

Details   

Gerard ter Borch d. J.

Ein Knabe floht seinen Hund, um 1655

Details   

Jacopo Tintoretto (Jacopo Robusti)

Vulkan überrascht Venus und Mars, gegen 1555

Details   

Nicolas Poussin

Midas und Bacchus, um 1624

Details   

François Boucher

Bildnis der Madame de Pompadour, 1756

Details   

Pieter Bruegel d. Ä.

Das Schlaraffenland, 1567

Details   

Albrecht Dürer

Selbstbildnis im Pelzrock, 1500

Details   

Architektur

Ausgehend von der Kunstkammer in der heutigen "Alten Münze" in München, die Herzog Albrecht V. von Bayern zwischen 1563 und 1567 durch Wilhelm Egckel errichten ließ, präsentierten die Wittelsbacher ihre reichen Kunstschätze über die Jahrhunderte in immer wieder neu eingerichteten Galerien ihrer Residenzen. Berühmt wurden der Galeriebau, den Kurfürst Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg in Düsseldorf bauen ließ, und auch die Grande Galerie im Neuen Schloss Schleißheim, die Kurfürst Max Emanuel von Bayern nach französischem Vorbild einrichtete. Die im Auftrag von König Ludwig I. errichtete Pinakothek (heute: Alte Pinakothek) wurde 1836 eröffnet. Der Architekt Leo von Klenze hat mit ihr einen wegweisenden Museumsbau geschaffen, der mit seiner Folge von großen, durch Oberlicht beleuchteten Sälen und den begleitenden Kabinetten auf der Nordseite auch für andere Museumsbauten vorbildlich wurde. Im Zweiten Weltkrieg erheblich zerstört, konnte die Alte Pinakothek von Hans Döllgast bis 1957 wieder aufgebaut werden, wobei fehlende Fassadenteile nicht einfach rekonstruiert wurden, sondern durch unverputztes Ziegelmauerwerk ersetzt und so als 'Verwundungen’ erkennbar blieben. Damit schuf er ein beeindruckendes Beispiel der Architektur des Wiederaufbaus. 

Anfahrt

Alte Pinakothek
Barer Straße 27
Eingang Theresienstraße
80333 München

Die Alte Pinakothek erreichen Sie mit:

Tram 
Linie 27 | 28: Haltestelle Pinakotheken

U-Bahn
U2: Haltestelle Königsplatz oder Theresienstraße
U3 | U6: Haltestelle Odeonsplatz oder Universität
U4 | U5: Haltestelle Odeonsplatz

Bus
Linie 100 (Museumslinie) | Linie 58 (CityRing) : Haltestelle Pinakotheken

Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, da in unmittelbarer Nähe der Museen keine Parkplätze zur Verfügung stehen.

Reisebus
Vor der Neuen Pinakothek befinden sich zwei Busparkplätze. Zwischen 10 und 18 Uhr ist die Parkzeit (mit Parkscheibe) auf zwei Stunden begrenzt.

Einen Überblick über die verschiedenen Anreisemöglichkeiten liefert Ihnen unser Umgebungsplan. (PDF)

Rundgang

Etwa 700 Gemälde der europäischen Malerei vom 14. bis zum 18. Jahrhundert sind in den 19 Sälen und 47 Kabinetten der Alten Pinakothek ausgestellt. Eine Auswahl von ca. 100 Hauptwerken präsentieren wir Ihnen in unserem Rundgang. 

Zum Rundgang der Alten Pinakothek

Ausstellungskatalog "Van Dyck"

Publikationen

Alle Publikationen sind im Museumsshop Cedon erhältlich.

Eine vollständige Auflistung aller Publikationen der Alten Pinakothek erhalten Sie hier. 

Ausstellungskataloge (Auswahl)

Van Dyck
Herausgegeben von Mirjam Neumeister
Mit Beiträgen von F.P. Huber, P. Klein, M. Neumeister, E. Ortner, J. Schmidt, H. Stege, J. Thoma, J. Wadum, L. Zieke u.a.
Gebunden, 420 Seiten, ca. 400 Abbildungen in Farbe
München: Hirmer Verlag, 2019
39,90 Euro

Utrecht, Caravaggio und Europa
Herausgegeben von Bernd Ebert, Liesbeth M. Helmus
Mit Beiträgen von M.J. Bok, B. Ebert, L.M. Helmus, S. Hoppe, H. Langdon, V. Manuth, A. Roy
Gebunden, 304 Seiten, 330 Abbildungen in Farbe
München: Hirmer Verlag, 2019
34,90 Euro

Florenz und seine Maler
Herausgegeben von Andreas Schumacher
Essays von Matteo Burioni, Caroline Campbell, Doris Carl, Michael W. Cole, Dagmar Korbacher, Annette Kranz, Wolf-Dietrich Löhr, Scott Nethersole, Ulrich Pfisterer, Nicoletta Pons und Andreas Schumacher bieten eine detaillierte Einführung in die Themen der Ausstellung und beleuchten aktuelle Fragestellungen der kunsthistorischen Forschung zur Florentiner Kunst der Renaissance.
384 Seiten und über 200 Abbildungen
München: Hirmer Verlag, 2018
34,90 Euro

Shop

Museumsshop CEDON
Publikationen der Alten Pinakothek sowie Kunstdrucke, Postkarten und Geschenke erhalten Sie in unserem Shop.

Öffnungszeiten
Täglich außer MO 10.00-18.00
DI und MI 10.00-21.00
Kontakt: T +49 (0)89 28998820

Wenn Sie Bücher und Produkte bestellen möchten, wenden Sie sich bitte an den CEDON-Bestellservice.

Café

Café Klenze
Leo von Klenze, der Architekt der Alten Pinakothek, ist der Namensgeber eines der schönsten Museumscafés in Deutschland, das der „Victorian House Family“ angehört. Aus der großen Eingangshalle der Alten Pinakothek führt links eine Treppe hinauf ins Café, in einen lichtdurchfluteten, saalartigen Raum. Mit großer Sorgfalt wurde das Café Klenze 2018 durch Sunder-Plassmann Architekten umgestaltet. Zeitlose Eleganz und anspruchsvolle Materialien charakterisieren das Erscheinen.

Das Angebot umfasst Suppen, Salate, eine kleine, feine Auswahl an warmen Gerichten, Sandwiches, das wechselnde Businessmenü und eine große Vielfalt an Kuchen. Verschiedene Frühstücksangebote sowie ein Brunch-Buffet an Wochenend- und Feiertagen runden das kulinarische Programm ab. Die von „Victorian House“ angebotenen Vermittlungsformate unter dem Titel „Kunst & Genuss“ erfreuen sich großer Beliebtheit.

Öffnungszeiten des Cafés:
DI 10.00-20.00
MI bis SO 10.00-18.00
T +49 (0)89 28777488
Victorian House

 

 

Audioguide: Kontaktlos als Web-App

Aus hygienischen Gründen verzichten wir momentan auf die Ausgabe von Geräten. Als Alternative können Sie den Audioguide zu ausgewählten Werken der Alten Pinakothek als Web App mit Ihrem eigenen Smartphone und Kopfhörern hier abrufen
Sie können den Audioguide auch vor Ort kostenfrei und kontaktlos mittels eines QR-Code abrufen, den Sie am Infotresen erhalten. Im Foyer der Alten Pinakothek steht Ihnen ein öffentlicher W-LAN-Hotspot zur Verfügung.

Der Audioguide umfasst auch im Erdgeschoss ausgestellte Werke der Neuen Pinakothek und ist in Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch (nur Alte Pinakothek) verfügbar.

Der Audioguide ist in Zusammenarbeit mit Antenna International entstanden.

Orientierung und barrierefreie Zugänge

Orientierungspläne 

Deutsch / English (PDF)
 

Eingang zum Museum 
Barrierefreier Zugang am Haupteingang. 

Parkmöglichkeiten 
Auf der Nordseite der Alten Pinakothek. Zufahrt von der Arcis- und der Barerstraße. 
An der Schranke läuten und Behindertenparkerlaubnis vorzeigen. 

Aufzüge 
Es sind vier Aufzüge vorhanden. Der Zugang zu allen Räumen ist gewährleistet. 

Sitzmöglichkeiten und Rollstühle 
Leichte, tragbare Faltstühle sowie zwei Rollstühle stehen zur Verfügung. Bitte an der Infotheke fragen. 

Toiletten 
Behindertentoiletten befinden sich im Erdgeschoss. 

Garderoben 
Die Garderobe befindet sich im Erdgeschoss. 

Information 
+49 (0)89 23805 216

Hausordnung

In all unseren Museen gilt folgende Hausordnung (PDF).
Wir bitten Sie, diese zu beachten. Vielen Dank!