PARALLELES WACHSTUM. Karl Blossfeldt und Eva-Maria Schön

Karl Blossfeldt, Kornelle und Ahorn, Arbeitscollage, vor 1928

18 Silbergelatineabzüge montiert auf Karton,
50 x 65,5 cm
Stiftung Ann und Jürgen Wilde, Bayerische Staatsgemäldesammlungen München
Foto: Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Nicole Wilhelms

Details   

PARALLELES WACHSTUM. Karl Blossfeldt und Eva-Maria Schön

Pinakothek der Moderne | Kunst
Sammlung + | Saal 8

 ‐ 

Karl Blossfeldt (1865-1932) gilt als einer der bedeutendsten Fotografen der Neuen Sachlichkeit in den 1920er- und 1930er-Jahren. Seine Fotografien von Pflanzen belegen den Formenreichtum der Natur, wie es der natürlichen Beobachtung kaum möglich ist. Nahsicht und extreme Vergrößerung überführen die Pflanzenformen in die Abstraktion und lassen sie wie gewaltige Skulpturen und Architekturen erscheinen.
Die Berliner Künstlerin Eva-Maria Schön (* 1948) arbeitet im Spannungsfeld von Malerei und Fotografie. In einigen ihrer Werkserien ist die Pflanzenfotografie von Karl Blossfeldt ein zentrales Bezugsfeld für analytisch-intuitive Bildfindungen.
Die Präsentation zeigt Werke aus den Serien „Unschärfe“ und „Paralleles Wachstum“ von Eva-Maria Schön im Dialog mit einer Auswahl der vielteiligen Arbeitscollagen von Karl Blossfeldt aus den Beständen der Stiftung Ann und Jürgen Wilde.

Unter dem Titel Sammlung+ präsentieren die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in der Pinakothek der Moderne das Format von Studioausstellungen im Kontext der Sammlung: Präsentationen von Neuerwerbungen, Leihgaben und Künstler:innenräume zeigen die intensive Sammlungs- und Forschungsarbeit, die fachlich fundierte Auseinandersetzung und die Aktualität der Sammlungen.