Rundgang Sammlung Schack

Saal 15 (1. Obergeschoss)

Pathos und große Form: Anselm Feuerbach

Antike und Renaissance waren die Bezugspunkte, an denen Anselm Feuerbach, Sohn eines angesehenen Archäologen, die eigene Kunst gemessen sehen wollte. Über Themen aus der italienischen Literatur, aus Dante, Petrarca und anderen Dichtern der Renaissance kam er mit dem Sammler Graf Schack in Kontakt, der zwischen 1862 und 1868 elf Gemälde bei ihm erwarb und in diesen Jahren sein wichtigster Förderer war. Zum Bruch kam es, nachdem der Künstler die Ansprüche an den Mäzen in Verkennung seiner Lage völlig überzogen hatte.  

Sie befinden sich in Saal 15:

Werke

Anselm Feuerbach

Hafis am Brunnen, 1866

Details   

Anselm Feuerbach

Bildnis einer Römerin (Nanna), 1862

Details   

Anselm Feuerbach

Badende Kinder, 1864

Details   

Anselm Feuerbach

Familienbild (Eine Mutter mit spielenden Kindern an einem Springbrunnen), 1866

Details   

Anselm Feuerbach

Ricordo di Tivoli, 1868

Details   

Anselm Feuerbach

Pietà, 1863

Details   

Anselm Feuerbach

Musizierende Kinder, von einer Nymphe belauscht, 1864

Details   

Anselm Feuerbach

Paolo und Francesca, 1864

Details   

Anselm Feuerbach

Laura in der Kirche, 1865

Details   

Anselm Feuerbach

Der Garten des Ariost, 1862

Details   

Anselm Feuerbach

Madonna, 1863

Details