Mrs Thomas Hibbert (M+)

Thomas Gainsborough

Mrs Thomas Hibbert, 1786

Öl auf Leinwand, 127,0 x 101,5 cm
1977 vom Pinakotheks-Verein aus dem Kunsthandel erworben
Inv. Nr. FV 4

Details   

Mrs Thomas Hibbert

Reynolds' schärfster Konkurrent im Umfeld der Royal Academy war Thomas Gainsborough, dessen Interesse mehr dem naturalistischen Detail als der großen Form galt. Seine Malerei ist durch ungewöhnliche Farbakkorde und eine lockere Pinselführung gekennzeichnet. Dies lässt nicht nur seine Landschaften, sondern auch seine Porträts besonders natürlich und lebendig wirken.

Thomas Gainsborough (1727 ‐ 1788)

Leben und Werk

Geboren am 14. Mai 1727 in Sudbury (Suffolk), gestorben am 2. August 1788 in London. Gainsborough, der bei dem französischen Zeichner Hubert François Gravelot und dem Gesellschaftsmaler Francis Hayman gelernt hatte, bezog sein erstes Atelier in Ipswich, wo er die seinerzeit begehrten Landschaften im Stil der Holländer des 17. Jahrhunderts malte. 1760 ging er nach Bath, das sich zunehmender Beliebtheit durch den Hof erfreute. Dort avancierte er schnell zum gesuchtesten Porträtisten neben seinem Gegenspieler Joshua Reynolds. Der Erfolg als Bildnismaler traf bald auch Gainsborough als Landschaftsmaler. Als Gründungsmitglied der Royal Academy stellte er in den Jahren 1769 bis 1772 und 1777 bis 1783 in London aus, wo er zahlreiche Aufträge von der Aristokratie erhielt. Während er sich in Bath durch van Dyck beeinflusst zeigte, dessen Malweise er jedoch durch einen freieren Duktus aufzulösen begann, zeichnen sich die Bilder seiner Spätzeit durch eine lichtere Palette und einen flüssigen Pinselstrich aus.

Thomas Gainsborough

Uvedale Tomkyns Price, um 1760

Öl auf Leinwand, 127,0 x 102,0 cm
1909 aus dem Kunsthandel erworben
Inv. Nr. 8576

Details   

Thomas Gainsborough

James, 8. Earl of Abercorn, 1778

Öl auf Leinwand, 221,2 x 145,4 cm

Inv. Nr. 14479

Details