Weite südliche Küstenlandschaft bei Abend (M+)

Richard Wilson

Weite südliche Küstenlandschaft bei Abend, 1770/80

Öl auf Leinwand, 139,1 x 184,6 cm
Dauerleihgabe der HypoVereinsbank, Member of UniCredit - 1978 aus dem Kunsthandel durch die Bayerische Hypotheken- und Wechselbank erworben
Inv. Nr. HUW 36

Details   

Weite südliche Küstenlandschaft bei Abend

Wilson gilt als Begründer einer genuin englischen Landschaftsmalerei. Er war zunächst von der Malerei Claude Lorrains mit ihren von südlichem Licht durchfluteten pastoralen Szenen beeinflusst, wandte sich dann aber als einer der ersten Maler auch der englischen Landschaft zu. Damit bereitete er den Weg für die naturnahe, die Phänomene genau beobachtende Malerei von Constable und Turner.

Richard Wilson (1714 ‐ 1782)

Leben und Werk

Geboren am 1. August 1713 (oder 1714) in Penegoes (Montgomeryshire), gestorben zwischen dem 11. und 15. Mai 1782 in Colommendy bei Llanferres (Wales). Seit 1729 Schüler des Londoner Bildnismalers Thomas Wright, wurde Wilson bald selbst als Porträtist tätig, bevor er 1750 nach Venedig reiste und sich in den folgenden vier Jahren in Rom auf Anregung Claude Joseph Vernets hin vor allem der Landschaftsmalerei widmete. 1755 kehrte er nach England zurück. 1779 erhielt er endlich den kleinen Posten eines Bibliothekars an der Royal Academy, zu deren Mitbegründern er 1768 gezählt hatte. Wilson befreite die englische Landschaftsmalerei von ihrer gegenstandsbezogenen Vedutenhaftigkeit, um Stimmung und Atmosphäre zu thematisieren.

Richard Wilson

Blick über die Themse bei Richmond Gardens auf Syon House, um 1760/70

Öl auf Leinwand, 103,5 x 139 cm
1978 aus dem Kunsthandel erworben
Inv. Nr. 14559

Details