Die Weisheit und die Wahrheit steigen zur Erde nieder (M+)

Pierre-Paul Prud'hon

Die Weisheit und die Wahrheit steigen zur Erde nieder, um 1799

Öl auf Leinwand, 38,5 x 38,5 cm
1935 als Schenkung aus Privatbesitz erworben
Inv. Nr. 10031

Details   

Die Weisheit und die Wahrheit steigen zur Erde nieder

Das kleine Ölbild ist die Skizze zu Prud’hons erstem Erfolgsbild, »La sagesse et la vérité« (1798/99), das, als Deckengemälde konzipiert, 1799 im Salon ausgestellt war und sich heute im Louvre befindet (Guiffrey Nr. 123). Die Ölskizze folgt weitgehend einer Entwurfszeichnung (Frankfurt a. M., Städelsches Kunstinstitut, Guiffrey Nr. 125), für die Prud’hon in einem öffentlichen Wettbewerb 1794 den ersten Preis gewann. Er erhielt den Auftrag zur Ausführung des großen Deckengemäldes sowie, damit verbunden, Atelier und Wohnung im Louvre. Das Gemälde befand sich bis 1801 in der Galérie des peintres vivants in Versailles, diente dann in Saint-Cloud, Salle des gardes, als Plafond und gelangte 1810, nachdem es während der Hochzeit Napoleons mit Marie-Louise Brandschäden erlitten hatte, in das Depot
des Louvre.
Dargestellt sind in einer dunstig-bewölkten Himmelszone die Weisheit in Figur der Minerva mit Brustharnisch und Helm sowie die Wahrheit in der Gestalt einer unbekleideten jungen Frau. Beide schweben zum Erdball herab. Auf der Entwurfszeichnung ist auf dem Erdball das Wort »France« zu entziffern. Es handelt sich damit um eine Allegorie als Ausdruck der Ideen der Französischen Revolution. Auf ähnliche Weise hat Prud’hon in der Komposition »La Constitution française. L’Egalité. La Loi« (Guiffrey Nr. 388–390) die Figur der Minerva mit Allegorien von Gesetz und Freiheit vereint.

Pierre-Paul Prud'hon (1758 ‐ 1823)

Leben und Werk

Geboren am 4. April 1758 in Cluny, gestorben am 16. Februar 1823 in Paris. - Nach dem Studium in Paris und Dijon ging Prud'hon 1784 mit einem Preis der dortigen Akademie nach Rom, wo er Kontakt zu Angelica Kauffmann und dem Kreis um Anton Raphael Mengs fand. Unter den älteren italienischen Meistern beeindruckte ihn Correggio am meisten. 1799 zurück in Paris, schloss er sich der Revolution an. Im selben Jahr feierte er seinen ersten großen Erfolg im Pariser Salon; durch die zunehmenden offiziellen Aufträge, die teils mit Napoleon in Verbindung standen, vermehrte sich sein Ruhm. Als einer der wichtigsten Maler des französischen Klassizismus vertritt Prud'hon gegenüber der strengen Auffassung Jacques-Louis Davids eine weichere Tendenz des Stils.