Die Geburt - Te tamari no atua (M+)

Paul Gauguin

Die Geburt - Te tamari no atua, 1896

Öl auf Rupfen, 96,0 x 131,1 cm
1912 im Rahmen der Tschudi-Spende erworben
Inv. Nr. 8652

Details   

Die Geburt - Te tamari no atua

Die Beschriftung lautet übersetzt "Kinder Gottes". Gauguin hat also versehentlich die Mehrzahl verwendet, doch gemeint hat er "Kind Gottes". Er hat sich in diesem Gemälde auf ein sehr persönliches Erlebnis bezogen: Ende des Jahres 1896 hatte das tahitianische Mädchen Pahura, das mit ihm zusammenlebte, ein Kind geboren, welches nach wenigen Tagen starb. Der baldige Tod des Neugeborenen ist in dem Bild durch die "Amme" mit der schwarzen Kappe und den Engel hinter ihr angedeutet. Die "Amme" ähnelt in ihrer Erscheinungsweise sehr stark Darstellungen des Totengeistes auf Tahiti. Das Kind ist hier durch den Tod der Mutter genommen und wird dem Engel übergeben.
Die Figur des Engels, das Stallinnere und die Heiligenscheine von Mutter und Kind sind Mittel, um die Darstellung auch mit einem christlichen Sinne zu erfüllen. Diese Anspielung auf die Geburt Christi im Stall zu Bethlehem erklärt sich aber weder durch eine Frömmigkeit des Malers noch durch dessen mögliche Absicht, die Eingeborenen an der christlichen Heilslehre teilhaben zu lassen, sondern es handelt sich hierbei um ein schon bewährtes Mittel der Bedeutungssteigerung, auf das Gauguin mehrfach zurückgegriffen hat. Darin sind ihm zahlreiche Künstler gefolgt, von den "Nabis" bis zu Künstlern der Gegenwart.

Paul Gauguin (1848 ‐ 1903)

Leben und Werk

Geboren am 7. Juni 1848 in Paris, gestorben am 8. Mai 1903 in Atuona auf der Marquesas-Insel Hiva-Oa. Nach Jugendjahren in Lima und zur See, die Gauguin u. a. nach Rio de Janeiro und in die Karibik führten, arbeitete er zunächst von 1871 bis 1883 im Bankhaus Bertin in Paris. Im Salon von 1876 stellte er erstmals eine Landschaft aus. Durch seinen Kontakt zu Camille Pissarro bald mit dem Impressionismus vertraut, folgte er eine Zeit lang diesem Stil. 1886 schloss er Freundschaft mit Vincent van Gogh und machte in Paris Bekanntschaft mit Edgar Degas. 1887 bereiste er Panama und Martinique. Anschließend hielt er sich häufig in Pont-Aven in der Bretagne auf, wo er u. a. mit Paul Sérusier und Émile Bernard arbeitete; für kurze Zeit malte er mit van Gogh in Arles. Seit 1891 lebte Gauguin in Tahiti, wo er seinen expressiv-exotischen Stil weiterentwickelte. 1901 übersiedelte er auf die Insel Hiva-Oa. Durch die programmatische Überzeugungskraft seiner Malerei wie seiner Skulptur wurde Gauguin zum wichtigen Vorläufer der französischen Fauves und des deutschen Expressionismus.

Paul Gauguin

Bretonische Bäuerinnen, 1886

Öl auf Leinwand, 71,8 x 91,4 cm
1913 als Schenkung von Emy Roth im Rahmen der Tschudi-Spende erworben
Inv. Nr. 8701

Details