Martha tadelt ihre Schwester Maria (M+)

Orazio Gentileschi

Martha tadelt ihre Schwester Maria, um 1620

Leinwand, 132,5 x 154,5 cm
Erworben 1975 als Geschenk
Inv. Nr. 12726

Details   

Martha tadelt ihre Schwester Maria

Der tradierte Bildtitel nach Lukas 10,38-42 ist nicht gesichert. Ebenso ist ist möglich, dass es sich um eine moralisierende Darstellung handelt, die Eitelkeit und Bescheidenheit als Gegensatzpaar vor Augen führt. Eindringlich gestikulierend, redet die Züchtige mit Kopftuch auf die Eitle mit dem Spiegel ein, wohl um sie zur Umkehr zu bewegen.

Orazio Gentileschi (1563 ‐ 1639)

Leben und Werk

Florentiner Maler. Geboren 1563 in Pisa, seit ca. 1577 in Rom, wo er nach einer Periode künstlerischer Unschlüssigkeit erst um die Jahrhundertwende unter dem Eindruck der Werke Elsheimers und vor allem Caravaggios eine für seine Malerei grundlegende Stilwendung vollzog, die ihm einen anerkannten Rang unter den Caravaggisten des frühen 17. Jahrhunderts sicherte. In seiner römischen Frühzeit führte er u. a. Freskomalereien im Mittelschiff von S. Giovanni in Laterano aus; später entstanden die Dekorationen der Loggetta Rospigliosi auf dem Montecavallo (1611/12). Zwischen 1613 und 1617 arbeitete er in den Marken, seit 1621 finden wir ihn in Genua, von wo er sich über Frankreich nach England begab, um sich dort ab 1626 endgültig als Hofmaler in London zu etablieren. Gestorben 1639 in London.