Seerosen

Claude Monet

Seerosen, um 1915

Öl auf Leinwand, 151,4 x 201,0 cm
1978 aus dem Kunsthandel erworben
Inv. Nr. 14562

Details   

Seerosen

Das Gemälde - eine monumentale Dekoration, die auf den Farbdreiklang Blau Grün-Rosa aufgebaut ist - entstammt der Zeit um 1914 bis 1917. Bereits im April 1883 war Monet nach dem Dorf Giverny in der lle de France übergesiedelt, wo er 1890 ein Haus erwarb, und den bekannten Seerosenteich anlegte. Er gab Monet Motive für zahlreiche Bilder, so auch für das Münchner Gemälde. In seinen zahlreichen "Nymphéas" greift der alte Maler kompositionell und koloristisch auf den Japonismus zurück, der bei der Entstehung des französischen Impressionismus bereits entscheidend Pate gestanden hatte. Form und Raum werden als Fläche interpretiert, aber diese Fläche ist nicht nur transparent, sondern reflektiert in Gestalt der Wasserspiegelung zugleich Formen, die außerhalb des Bildausschnitts liegen, sodass sie eine unbestimmte Mehrdimensionalität annimmt. Dadurch wird eine mystische Stimmung erzeugt: der Naturalist und Impressionist Monet gelangt in seiner Spätzeit in die Nähe des Symbolismus.

Claude Monet (1840 ‐ 1926)

Leben und Werk

Geboren am 14. November 1840 in Paris, gestorben am 6. Dezember 1926 in Giverny (Seine). Schon während seiner Jugend in Le Havre wurde Monet durch Eugène Boudin an die Freilichtmalerei herangeführt. 1859 nahm er das Studium an der Académie Suisse in Paris auf und lernte Camille Pissarro kennen, bevor er 1860 als Soldat nach Algerien ging. Nach seiner Rückkehr 1862 besuchte er in Paris für kurze Zeit das Atelier von Charles Gleyre, wo er sich mit Alfred Sisley, Auguste Renoir und Jean Frédéric Bazille anfreundete; die jungen Maler sahen in Monet schon bald ihren geistigen Anführer. Mit Ausbruch des deutsch-französischen Krieges 1870 ging der Maler nach England, später folgten Argenteuil vor Paris 1872 bis 1878, Vétheuil nordwestlich von Paris 1878 bis 1881 und schließlich Giverny. Monet gilt als Begründer der impressionistischen Malweise und nahm 1874 an der ersten selbständigen Impressionistenausstellung in Paris mit dem Bild »Impression, soleil levant«, das einer ganzen Epoche den Namen geben sollte, teil.

Claude Monet

Seinebrücke von Argenteuil, 1874

Öl auf Leinwand
1912 im Rahmen der Tschudi-Spende erworben
Inv. Nr. 8642

Details