Interieur mit Mutter und Kind (M+)

Louis-Léopold Boilly

Interieur mit Mutter und Kind, um 1815/20

Öl auf Leinwand, 81,0 x 65,0 cm
1986 aus dem Kunsthandel erworben
Inv. Nr. 14974

Details   

Interieur mit Mutter und Kind

Eine häusliche Szene ist in den Mittelpunkt gerückt: Eine junge Frau sitzt, schräg nach rechts gewendet, in einem Armlehnstuhl und hält ihr nacktes Kind umfangen, das den Kopf eines Jagdhundes tätschelt. Seine abgelegten Kleidchen auf dem Schemel links weisen auf den Augenblick des Zubettgehens, Jagdutensilien auf und am Tisch auf die Rückkehr des Vaters von der Jagd. Auffällig ist die Kombination des Porträttypus mit der Genredarstellung.
Da Boilly die Gruppe derart detailliert und liebevoll schildert,
ging es ihm offensichtlich nicht nur um die Darstellung häuslichen Glückes, sondern um ein Familienporträt, zu dem vielleicht ein Gegenstück gehörte.
Der Künstler war vor allem berühmt für seine scharf beobachteten Genredarstellungen der Pariser Gesellschaft. Er war beeinflusst von Künstlern wie Greuze und Chardin sowie der niederländischen Genremalerei des 17. Jahrhunderts, aber es gelang ihm, einen eigenen Stil für die Schilderung der Gesellschaft des Empire und Biedermeier zu finden. Neben großformatigen Genrebildern und kleinen häuslichen Szenen schuf er auch zahlreiche Porträts, zumeist Brustbilder.

Louis-Léopold Boilly (1761 ‐ 1845)

Leben und Werk

Geboren am 5. Juli 1761 in La Bassée bei Lille, gestorben am 5. Januar 1845 in Paris. - Nach erstem Zeichenunterricht bei seinem Vater hielt sich Boilly seit 1785 in Paris auf, wo er vornehmlich kleinformatige Porträts, aber auch Genrebilder schuf; als einer der ersten Künstler beherrschte er auch die Lithographie. Zeigen die Genrebilder zunächst oft galante Gesellschaften, so finden sich später politisch motivierte Szenen aus der Revolutionszeit, die Menschen unterschiedlicher sozialer Sphären in ihrem Lebensalltag schildern.