mit Schwefel überzogene Zinkkiste (tamponierte Ecke) (M+)

Joseph Beuys

mit Schwefel überzogene Zinkkiste (tamponierte Ecke), 1970

2 Zinkkisten, eine mit Schwefel, Gaze, die andere unbearbeitet, je- 64 x 31 x 18 cm

Inv. Nr. 15790 1/2 - 2/2

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Details   

mit Schwefel überzogene Zinkkiste (tamponierte Ecke)

Das Multiple besteht aus zwei offenen Zinkkisten. Die eine Kiste, in deren linker unteren Ecke sich ein kleines dreieckiges Stück Gaze befindet, ist mit gelbem Schwefel überzogen. Beuys verwendet Kisten in einem metaphorischen Sinne als Stellvertreter für den Kopf des Menschen und symbolisiert über die eingesetzten Gegenstände und Materialien die Vorgänge, die sich dort abspielen. Die hier verwendeten Materialien Schwefel, Zink und Gaze deuten sowohl auf rationale als auch auf geistige Prozesse hin, die in den metallenen „Köpfen“ ablaufen. Die rationale Komponente, die Beuys mit dem vernunftgesteuerten Denken und der materiellen Welt verband, drückt sich in der streng geometrischen Form der Kisten aus, deren geistige Qualitäten hingegen in den Materialien. Zink ist ein gut leitender Bestandteil von Batterien, die als Energiespeicher und -leiter häufig in Beuys’ Werk zu finden sind. Durch seine Leitfähigkeit fungiert Zink als Anode, die den Strom von der Batterie auf ein anderes Gerät leitet. Begrifflich ist die Anode, deren wörtliche Übersetzung aus dem Griechischen „Weg nach oben“ meint, mit geistigen Eigenschaften verknüpft, insbesondere mit denen des Ostens, weil Michael Faraday, dem die Wortschöpfung zu verdanken ist, die Anode als „östliche Fläche“ bezeichnet hat. Auch der leicht entflammbare Schwefel, mit dem die eine Kiste überzogen ist, symbolisiert in Beuys’ Arbeiten einen Überträger geistiger Energien. Diese Funktion wird durch die Gaze verstärkt, die als Filter für die von außen einströmenden Energien wirkt. Der weiche, formbare Stoff in der linken unteren Ecke bildet ein Gegengewicht zu der strengen geometrischen Form der Kiste. Die Ecke, so erklärte Beuys, symbolisiere die mechanistischste Tendenz des menschlichen Geistes, den Eckpfeiler der gegenwärtigen Gesellschaft, der auch in quadratischen Räumen, quadratischen Häusern und quadratischen Städten zum Ausdruck komme. In einem erweiterten Sinne stehe dies für das erstarrte Koordinatensystem unserer Kultur, Wissenschaft und Lebensumstände. Durch die Kombination von rationalen und intuitiven Eigenschaften, mit denen Beuys seine Zinkkisten ausstattet, macht er sie zu Allegorien eines idealen Menschen, dem es gelingt, die Begrenztheit der materialistischen Gedankenwelt zugunsten ideeller Erfahrungen zu überwinden.

Joseph Beuys (1921 ‐ 1986)

Joseph Beuys

Badewanne, 1961/87

Bronze, Blei, Kupfer; Ed. 3/3, Aufl.: 3 + 1 A. P., 90 x 140 x 340 cm

Inv. Nr. 16064

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Details   

Joseph Beuys

Capri-Batterie, 1985

Glühbirne mit Steckerfassung, in Holzkiste, Zitrone. Ed.: 145/200; Aufl.: 200 + einige a.p., 8 x 11 x 6 cm

Inv. Nr. 16072

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Details   

Joseph Beuys

Das Ende des 20. Jahrhunderts, 1983

Basalt, Ton, Filz, 44 Steine, 48 x 150 cm je Stein

Inv. Nr. GV 81

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Details   

Joseph Beuys

Rose für direkte Demokratie, 1973

Meßzylinder aus Glas, mit Schriftzug, Ed.: 65/unendlich, Aufl.: unlimitiert., Zylinder: 33,5 x 5 x 5 cm

Inv. Nr. 15799

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Details   

Joseph Beuys

Letter from London, 1977

Litho auf Bütten auf Holzplatte, gestempelt, 89 x 118 x 2 cm

Inv. Nr. 15814

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Details   

Joseph Beuys

Filzanzug, 1970

Filz genäht, gestempelt. Ed. 13/100; Aufl.: 100 + 10 h.c., nummeriert, nicht signiert. Hrsg.: Galerie René Block, Berlin, ca. 171 x 90 cm (ohne Kleiderbügel)

Inv. Nr. 16292

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Details   

Joseph Beuys

Jason II, 1962/80

Zinkwanne, Holz, Jasonkopf aus Eisen, weiße Farbe, Bleistift Eisendraht, 240 x 67 x 48 cm

Inv. Nr. 16062

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Details   

Joseph Beuys

Badewanne für eine Heldin, 1950/61/84

Zwei Teile. Ofen: Bronze, gelötet, 1950; Wanne: Bronze mit angelötetem Bleisteg und Tauchsieder, 1961; Auflage: 7 + 1 A.P., Ex. 5/7, Guss von 1984; Zertifikat, Ofen: 31 x 7 x 7,5 cm

Inv. Nr. B 993 1/2-2/2

Details   

Joseph Beuys

Erdtelephon, 1968

Telephon, Lehmklumpen mit Gras, Kabel, auf Holzbrett montiert, Zertifikat verbleibt bei der Sammlung Klüser, 20 x 47 x 76 cm

Inv. Nr. L 2376

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Details   

Joseph Beuys

o.T. (Vitrine), 1969-1985

Vom Künstler eingerichtete Vitrine mit Filzobjekt und verschiedenen Multiples:Ja,Ja,Ja,Nee,Nee,Nee, 1969 Ex. 95/100 (WV 14); Objekt zum Schmieren und Drehen, 1972, Ex. 80/100 (WV 53); Noiseless Blackboard Eraser, 1974, Ex. 373/550 (WV 101); Telephon , 206,5 x 230 x 50 cm

Inv. Nr. 16063

© VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Details   

Joseph Beuys

Intuition, 1968

Holzkiste mit Bleistiftzeichnung, 30 x 21 x 6 cm

Inv. Nr. 15787

Details