Zwei Knaben in einem Boot (M+)

George Minne

Zwei Knaben in einem Boot, 1898

Bronze, H. 66 cm
1912 als Schenkung von Alfred Walter Heymel im Rahmen der Tschudi-Spende erworben
Inv. Nr. B 56

Details   

Zwei Knaben in einem Boot

Bereits von seinen Zeitgenossen wurde George Minne als der ›Künstler mit der gotischen Seele‹ bezeichnet, dessen Werk für die Suche nach einer verinnerlichten,
formenreinen Kunst steht. Minnes reduzierte Formen, sein Linearismus und seine hageren Figuren unterscheiden ihn denn auch deutlich von Meunier und Rodin und bringen ihn in die Nähe von Munch, des Jugendstils und sogar des Expressionismus.
Die Münchner Bronze mit den zwei uf einem Bootsdeck stehenden Jünglingen ist Teil eines Entwurfes für ein Denkmal zu Ehren des belgischen Sozialisten Jean Volders. Es zeigt zwei Figuren, deren sehnige Körper das Gleichgewicht auf den Planken eines schmalen, schräg aufragenden Bootes halten und die für die Gemeinschaft des Menschen und das solidarische Miteinander auf schwankendem Untergrund stehen sollen. Die gesenkten Blicke und die im rechten Winkel verschränkten Arme beider Jünglinge versinnbildlichen das Verinnerlichen des Gedankens der Gemeinschaft, den auch der französische Titel »La Solidarité« verdeutlicht.
Minne hat das Motiv der gefährdeten Balance zu einem geometrischen, subtil ausgewogenen Gleichgewicht von Linien und Körpern gestaltet‚ in der die Gesamtheit der figurativen Gruppe zur symbolischen Form überhöht wird.

George Minne (1866 ‐ 1941)

Leben und Werk

Geboren am 30. August 1866 in Gent, gestorben am 20. Februar 1941 in Laethem-St. Martin. Obwohl Minne bereits eine erste künstlerische Ausbildung an den Akademien in Gent und Brüssel erhalten hatte, wo er 1891 auch Mitglied der symbolistischen Künstlervereinigung »Les XX« werden sollte, wurde er von Auguste Rodin in Paris nicht als Schüler angenommen. Seit 1896 stand Minne in Kontakt zu Henry van de Velde und Constantin Meunier. 1899 zog er sich in die Künstlerkolonie Laethem-St. Martin zurück. 1900 nahm er an der Ausstellung der Wiener Secession teil. Von 1912 bis 1914 und 1918/19 bekleidete er eine Professur an der Genter Akademie. Im Gegensatz zu Maillol, dem »Griechen«, haben die schlanken Figuren dem Symbolisten Minne die Charakterisierung eines modernen »Gotikers« eingetragen.

George Minne

Jacques Francquaert, 1901

Marmor, H. 45 x 25 cm T.
1912 als Schenkung von Eduard Arnhold und Robert von Mendelssohn im Rahmen der Tschudi-Spende erworben
Inv. Nr. B 55

Details