Grablegung Christi (M+)

Fra Angelico

Grablegung Christi, 1438/40

Pappelholz, 37,9 x 46,6 cm
Erworben 1818 für die Sammlung des Kronprinzen Ludwig
Inv. Nr. WAF 38 a

Details   

Grablegung Christi

Vor der offenen Grabeshöhle hält Joseph von Arimathia den leblosen, aber aufrecht stehenden Körper Christi. Maria und Johannes nähern sich ergeben von den Seiten und fassen die Hände des Erlösers, um sie zu küssen. Die Tafel bildete einst die Mitte der Predella des Hochaltares von San Marco in Florenz. Der Bezug zum eucharistischen Opfer, das vor der Tafel auf dem Altar stattfand, wird deutlich. Drei weitere Predellentafeln zeigen die Legende der hll. Ärzte und Märtyrer Cosmas und Damian, Patrone der Stadt Florenz wie auch der Medici-Familie, die die Ausstattung des Klosters förderten. Die Mitteltafel im Museo San Marco (Florenz).

Fra Angelico (1395 ‐ 1455)

Leben und Werk

(Fra Giovanni da Fiesole) Florentiner Maler. Geboren zwischen 1386 und 1400 zu Vicchio im Mugello. Bis zu seinem angeblich bereits 1407 erfolgten Eintritt in das Dominikanerkloster in Fiesole trug er den Namen Guido di Pietro; später wurde er auch Beato Angelico genannt, obwohl er erst jüngst selig gesprochen wurde. Tätig in Florenz, Cortona, Orvieto und Rom. Gestorben 1455 in Rom und dort in Sta. Maria sopra Minerva beigesetzt.