Frühling im Wienerwald (M+)

Ferdinand Georg Waldmüller

Frühling im Wienerwald, um 1860

Öl auf Laubholz, 54,2 x 67,9 cm
1926 aus dem Kunsthandel erworben
Inv. Nr. 9324

Details   

Frühling im Wienerwald

Sieben Kinder vergnügen sich in einem Waldstück, das sich in ein kleines Tal öffnet. Die Buchen sind noch unbelaubt, ein Netz von Ästen und Zweigen vor dem blauen Himmel übersät mit eben aufspringenden Blattknospen. Die Sonne hat noch wenig Kraft, die kleinen Mädchen, warm bekleidet, pflücken Veilchen, die am Boden versteckt wachsen, ordnen sie zu kleinen Sträußen und eine, die größte, reicht einen davon den zwei Buben. Der kleinere, pausbäckig, nimmt das Geschenk lachend entgegen, der größere mit dem geschulterten Reisigbündel und den Händen in den Hosentaschen, scheint eher verlegen. Es ist die Nuance einer Andeutung, unendlich zart, aber pointiert im Augenblick erfasst und festgehalten, im Gleichklang heranwachsenden menschlichen Lebens und der erwachenden Natur sorgsam aufeinander abgestimmt, hier individuell beobachtend in der Nachfolge frühromantischer Bilderfindung. Das Gemälde gehört zu einer Gruppe zwischen
1858 und 1865 entstandener Bilder, die das Thema leicht variieren. Eines davon, mit Schneeresten am Boden, ist 1861 datiert und gehört der Österreichischen Galerie in Wien.

Ferdinand Georg Waldmüller (1793 ‐ 1865)

Leben und Werk

Ferdinand Waldmüller war der bedeutendste Maler des Wiener Biedermeier. Selbst aus einfachen Verhältnissen stammend, war sein Leben von Solidität und Bodenständigkeit gekennzeichnet, und auch sein künstlerisches Werk verlor nie den unmittelbaren Zugang zur Realität. Dies kam ihm vor allem bei seiner Tätigkeit als Porträtmaler zugute. Waldmüllers Malerei zeichnet sich durch die präzise und naturgetreue Wiedergabe unterschiedlichster Stofflichkeiten aus. Die Wiedergabe löst sich jedoch nie malerisch frei vom Gegenstand, sondern bleibt diesem in Detailtreue und formaler Linearität verhaftet. In der Feinheit der Darstellung sucht Waldmüller die Konkurrenz zu den alten Meistern, zur Malerei eines Hans Holbein des Jüngeren oder zu den niederländischen Feinmalern, an deren Werken er sich durch das Kopieren in Museen und Sammlungen geschult hat. Mit Holbein verbindet Waldmüller auch eine ähnliche Porträtauffassung: Zwar werden die physiognomischen Einzelheiten ungeschönt wiedergegeben, doch entsteht nie der Eindruck von Hässlichkeit oder Grobheit, sind die Personen immer würdevoll aufgefasst und vom Künstler mit großem Respekt ins Bild gesetzt. So treten in Waldmüllers Porträts Momenthaftigkeit und Wirklichkeitsgebundenheit auf der einen und überzeitliche Dauerhaftigkeit des Eindrucks auf der anderen Seite in ein spannungsreiches Verhältnis.

Ferdinand Georg Waldmüller

Waldmüllers Sohn Ferdinand mit Hund, 1836

Öl auf Holz, 39,2 x 31,2 cm
1925 aus dem Kunsthandel erworben
Inv. Nr. 9274

Details   

Ferdinand Georg Waldmüller

Mühle am Ausfluss des Königssees, 1840

Öl auf Eichenholz, 45,7 x 57,9 cm
1894 aus Privatbesitz erworben
Inv. Nr. 7950

Details   

Ferdinand Georg Waldmüller

Bildnis einer Edlen Managetta von Lerchenau, 1837

Öl auf Eichenholz, 32,2 x 26,4 cm
1961 aus Privatbesitz erworben
Inv. Nr. 13116

Details   

Ferdinand Georg Waldmüller

Abendlandschaft mit Ziegenherde, 1847

Öl auf Eichenholz, 55,5 x 69,0 cm
1930 aus dem Kunsthandel erworben
Inv. Nr. 9660

Details   

Ferdinand Georg Waldmüller

Vorbereitung zum Fest, 1860 (?)

Öl auf Holz, 63,5 x 81,0 cm
Leihgabe der Bundesrepublik Deutschland
Inv. Nr. L 857

Details   

Ferdinand Georg Waldmüller

Junge Bäuerin mit drei Kindern im Fenster, 1840

Öl auf Leinwand, 84,6 x 67,5 cm
1959 aus Staatsbesitz überwiesen
Inv. Nr. 12895

Details   

Ferdinand Georg Waldmüller

Die Erwartete, 1850 oder 1860

Öl auf Nadelholz, 81,1 x 63,2
1925 aus dem Kunsthandel erworben
Inv. Nr. 9260

Details   

Ferdinand Georg Waldmüller

Bildnis einer Dame, 1836

Öl auf Laubholz, 31,6 x 26,3 cm

Inv. Nr. 8619

Details