Zusammenprall von Situationen (Scontro di situazioni) (M+)

Emilio Vedova

Zusammenprall von Situationen (Scontro di situazioni), 1958

Tempera und Mischtechnik auf Leinwand, 145 x 195 cm

Inv. Nr. 14624

© Emilio Vedova

Details   

Zusammenprall von Situationen (Scontro di situazioni)

Der Autodidakt Emilio Vedova, der seit 1942 an den wichtigsten künstlerischen Bewegungen Italiens teilnahm wie dem „Fronte Nuovo delle Arti“ 1946 und der „Gruppo degli Otto“ 1952/53, ist seit 1951 der Maler eines reinen Action Painting analog dem der Amerikaner. Das Bild Zusammenprall von Situationen, dessen Titel bei weiteren Werken ebenso wie in den Schriften Vedovas wieder auftritt, ist repräsentativ für die Intentionen des Künstlers. Das weiß grundierte Flächengeviert ist Handlungsraum, der sich nur zufällig zu den Seiten hin abgrenzt. Schwarz agiert in vehementen, knappen Pinselschlägen, gestört von grau gebrochenem Blau, von Braun, Orange, Gelb und Rot. Gesten setzen an, brechen wieder ab. Farbe zirkuliert, durchkreuzt, verdichtet sich oder wird zur spröden Schleifspur. Das Bild gerät nach allen Richtungen hin in Bewegung, weitet sich expansiv zu den Rändern, ohne sich an irgend einer Stelle wesentlich zu konzentrieren. Wie bei Jackson Pollock entsteh die Struktur des „all-over“. Orientierungslos und überreizt wandert der Blick den Aktionen nach. Malerei dient hier weniger der dramatischen Selbstentäußerung wie bei den Amerikanern als vielmehr dem Protest gegen inhumane Ordnungen.

Emilio Vedova (1919 ‐ 2006)