Hagar und Ismael in der Wüste (M+)

Claude Lorrain (Claude Gellée)

Hagar und Ismael in der Wüste, 1668

Leinwand, 106,4 x 140 cm
Aus dem Besitz des Zweibrücker Galeriedirektors Johann Christian von Mannlich
Inv. Nr. 598

Details   

Hagar und Ismael in der Wüste

Das Gemälde entstand als Pendant zur "Verstoßung der Hagar". Der Engel ist zu sehen, der Hagar und Ismael in der Wüste vor dem Verdursten rettet, indem er ihnen eine Quelle zeigt. Friedvoll ist die Stimmung beider Bilder, denn alles geschieht mit dem Einverständnis Gottes, der (neben Isaak) auch Ismael zu einem großen Volk machen wird.

Claude Lorrain (Claude Gellée) (1604 ‐ 1682)

Leben und Werk

Französischer Landschaftsmaler und Radierer. Geboren 1600 in Chamagne bei Mirecourt (Lothringen). Sandrart zufolge reiste Claude bereits um 1612/13 nach Rom, wo er, abgesehen von kurzen Reisen, bis zu seinem Tod ansässig blieb. Von 1618 an war er Geselle bei dem Maler Agostino Tassi. Er stand unter Einfluß der im 1. Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts im Umkreis von Bril und Elsheimer entwickelten klassischen Landschaftsmalerei. 1625 reiste er über Venedig und Bayern nach Lothringen, wo er Gehilfe von Claude Deruet wurde. Zwei Jahre später war er wieder in Rom; dort schloß er Freundschaft mit Joachim von Sandrart. Als Landschaftsmaler gehörte er zu den international höchst angesehenen Künstlern und erhielt Aufträge von den Päpsten und den Königen von Spanien und Frankreich. Um sich gegen die zahlreichen Nachahmungen zu schützen, zeichnete er von 1635 an seine fertigen Kompositionen in ein "Liber veritatis" (British Museum, London). Gestorben 1682 in Rom.

Claude Lorrain (Claude Gellée)

Die Verstoßung der Hagar, 1668

Leinwand, 106,5 x 140,3 cm
Aus dem Besitz des Zweibrücker Galeriedirektors Johann Christian von Mannlich
Inv. Nr. 604

Details