Korinth mit Akrokorinth (M+)

Carl Rottmann

Korinth mit Akrokorinth, 1847

Harz-Ölmalerei auf Putztafel, 161,7 x 205,5 cm
1847 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 853

Details   

Korinth mit Akrokorinth

"Das vor uns stehende Bild ist von dem corinthischen Hafen im lepantischen Golf aus entnommen, von dem noch einige Baureste im Vordergrunde des Bildes sichtbar sind. Eine Truppe Leute, die kurz vorher gelandet zu sein scheinen, haben sich am Ufer gelagert, um vom Schaukeln des Schiffes befreit unter freiem Himmel ihr Frühmahl einzunehmen. Ueber eine heiß verbrannte Ebene führt der Weg von da zu den heutigen Ruinen der Stadt, die auf einer höheren Landesschichte sich am Fuße von Akrocorinth ausbreiten. Unter diesen Ruinen erblicken wir auch die Ueberreste eines antiken Tempels; einige Säulen, die theilweise ein Architrav verbindet, sind fast die einzigen Spuren einer längst vergangenen Zeit, denn die übrigen von noch vorhandenen Trümmer rühren aus der späteren Geschichte der Stadt her. - Hatte jede Stadt ihre Akropolis, so ist die von Corinth die mächtigste gewesen; ein mehr denn 1000 Fuß hoher Felsenkörper begrenzt nach Norden hin die Stadt und gibt derselben einen majestätischen Ausdruck; noch heut zu Tage ist sie eine Feste; auf ihr hat man den schönen Blick nach den 2 Meeren und nach dem von ihnen begrenzten Isthmus von Corinth. [...] - Rechts von Akrocorinth und den daran sich reihenden Hügeln erblicken wir den Phoukas, einen Berg, welcher in der Gegend von Nemea liegt.

Der Wechsel der Verhältnisse, die Vergänglichkeit menschlichen Treibens, spricht sich lebhaft genug aus, wenn man bei dem jetzigen Bilde von Corinth sich den Eindruck der berühmtesten Handelstadt Griechenlands zu vergegenwärtigen sucht: wo sonst im regen Verkehr der geschäftige Grieche die Straße durcheilte, da schleppt sich jetzt auf dürrer Steppe das Kameel, seine Nahrung suchend, fort."

(Aus: Die Griechischen Landschaftsgemälde von Karl Rottmann in der neuen königlichen Pinakothek zu München beschrieben von Ludwig Lange, München 1854)

Carl Rottmann (1797 ‐ 1850)

Leben und Werk

Carl Rottmann war der von Ludwig I. bevorzugte Landschaftsmaler. In Heidelberg geboren erhielt er den ersten Zeichenunterricht von seinem Vater und übersiedelte 1821 nach München. 1826/27 bereiste Rottmann Italien, um sein Motivrepertoire, das bis dahin aus einheimischen Landschaften bestanden hatte, zu erweitern. Nach der Rückkehr erhielt er von Ludwig I. den Auftrag zu einem monumentalen Zyklus italienischer Landschaften in den Arkaden des Münchner Hofgartens. Der 1833 fertiggestellte, in Freskotechnik ausgeführte Zyklus gab der Verbundenheit Ludwigs I. mit Italien sichtbaren Ausdruck und hob die Landschaftsmalerei als Gattung auf die Höhe der Historienmalerei, der die übrigen Großaufträge des Königs im Bereich der Monumentalmalerei galten. 1834 erhielt Rottmann vom König den Auftrag zu einem zweiten, nun den Landschaften Griechenlands gewidmeten Zyklus. Ursprünglich ebenfalls für die Hofgartenarkaden vorgesehen, kamen die 23 großen Landschaftsbilder schließlich in der neu erbauten Neuen Pinakothek zur Aufstellung, wo ihnen ein eigener Saal zugewiesen wurde. Als Landschaftsmaler hat Rottmann Bedeutendes geleistet. Die vor der Natur entstandenen Skizzen und die Kompositionsentwürfe zeigen eine eher summarische Behandlung des Gegenstands und einen freien Einsatz der Farbe. Seine Ölgemälde, denen häufig das Skizzenmaterial für die beiden großen Zyklen zugrunde liegt, sind dagegen weniger frei aufgefasst, sondern klassizistisch geglättet und vor allem von der idealisierenden Anlage der Gesamtkomposition bestimmt.

Carl Rottmann

Taormina mit dem Ätna, wohl 1829

Öl auf Leinwand, 48,0 x 72,9 cm
1841 durch König Ludwig I. aus der Sammlung Klenze erworben
Inv. Nr. WAF 845

Details   

Carl Rottmann

Palermo mit dem Monte Pellegrino, wohl 1832

Öl auf Eichenholz, 28,5 x 36,7 cm
1841 durch König Ludwig I. aus der Sammlung Klenze erworben
Inv. Nr. WAF 842

Details   

Carl Rottmann

Sparta mit dem Taygetos, 1840/41

Harz-Ölmalerei auf Putztafel, 161,9 x 205,8 cm
1841 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 865

Details   

Carl Rottmann

Sikyon mit Parnass, 1839

Wachs-Harzmalerei auf Putztafel, 161,7 x 205,7 cm
1839 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 869

Details   

Carl Rottmann

Aigina mit dem Aphaiatempel, 1841

Harz-Ölmalerei auf Putztafel, 162 x 205,4 cm
1841 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 858

Details   

Carl Rottmann

Marathon, 1848

Harz-Ölmalerei auf Putztafel, 161,5 x 205 cm
1847 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 860

Details   

Carl Rottmann

Delos, 1840

Harz-Ölmalerei auf Putztafel, 161,8 x 205,9 cm
1840 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 863

Details   

Carl Rottmann

Olympia, 1839

Wachs-Harzmalerei auf Putztafel, 161,5 x 205,6 cm
1839 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 866

Details   

Carl Rottmann

Der Eibsee bei Partenkirchen, 1825

Öl auf Leinwand, 76,0 x 99,5 cm
1841 durch König Ludwig I. aus der Sammlung Klenze erworben
Inv. Nr. WAF 847

Details   

Carl Rottmann

Kopaissee, 1839

Wachs-Harzmalerei auf Putztafel, 161,7 x 205,7 cm
1839 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 855

Details   

Carl Rottmann

Theben, 1842

Harz-Ölmalerei auf Putztafel, 161,5 x 205,5 cm
1842 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 871

Details   

Carl Rottmann

Aulis, 1847

Harz-Ölmalerei auf Putztafel, 161,5 x 205 cm
1847 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 862

Details   

Carl Rottmann

Eleusis, 1843

Harz-Ölmalerei auf Putztafel, 161,4 x 205,2 cm
1843 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 872

Details   

Carl Rottmann

Nemea, 1850

Harz-Ölmalerei auf Putztafel, 161,5 x 205 cm
1850 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 851

Details   

Carl Rottmann

Pronia, 1847

Harz-Ölmalerei auf Putztafel, 161,7 x 205,4 cm
1847 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 854

Details   

Carl Rottmann

Sikyon mit Korinth, um 1836

Öl auf Leinwand, 85,3 x 102,0 cm
1841 durch König Ludwig I. aus der Sammlung Klenze erworben
Inv. Nr. WAF 843

Details   

Carl Rottmann

Sparta - Ebene, 1841

Harz-Ölmalerei auf Putztafel, 161,8 x 205,7 cm
1841 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF 864

Details   

Carl Rottmann

Griechische Küste bei Sturm, um 1849/50

Öl auf Leinwand, 80,0 x 143,8 cm
Vor 1869 durch Adolf Friedrich Graf von Schack erworben
Inv. Nr. 11519

Details   

Carl Rottmann

Klippe im Ägäischen Meer, um 1845/50

Öl auf Pappe, 30,3 x 30,5 cm
Vor 1866 durch Adolf Friedrich Graf von Schack erworben
Inv. Nr. 11477

Details   

Carl Rottmann

Die Quelle Kallirrhoe bei Athen, um 1848

Öl auf Leinwand, 48,5 x 61,8 cm
Vor 1866 durch Adolf Friedrich Graf von Schack erworben
Inv. Nr. 11475

Details   

Carl Rottmann

Der Hohe Göll bei Alpenglühen, um 1845

Öl auf Leinwand, 38,7 x 48 cm

Inv. Nr. 11472

Details   

Carl Rottmann

Der Kochelsee, 1825

Öl auf Leinwand, 24,0 x 32,7 cm

Inv. Nr. 11476

Details