Straße in Upper Norwood (M+)

Camille Pissarro

Straße in Upper Norwood, 1871

Öl auf Leinwand, 45,5 x 55,6 cm
1913 im Rahmen der Tschudi-Spende erworben
Inv. Nr. 8699

Details   

Straße in Upper Norwood

Das Gemälde entstand während des deutsch-französischen Krieges 1870/71 in England, wohin sich damals auch Claude Monet und Alfred Sisley zurückgezogen hatten. Der Originaltitel lautet bezeichnenderweise »Route de Upper Norwood [südl. Stadtteil von London], avec voiture, temps gris«. Die Angabe des Wetters, der Lichtstimmung ist bezeichnend für den Impressionisten, der seinen Gegenstand nicht als etwas Beständiges, Sich-gleich- Bleibendes sieht, sondern in seiner transitorischen Gestalt, die es in ihren subtilsten, vergänglichsten Stadien wiederzugeben gilt. Das Problem der Farbzerlegung bewegte Pissarro damals allerdings noch nicht in dem Maße wie später, auch ist die Malweise hier von einer ruhigen Breite und Gebundenheit, die sich jedoch bald zunehmend in bewegte Vibration verwandeln werden.

Camille Pissarro (1830 ‐ 1903)

Leben und Werk

Geboren am 10. Juli 1830 in Charlotte Amalie auf der damals dänischen westindischen Insel Saint-Thomas, gestorben am 13. November 1903 in Paris. Nachdem Pissarro schon in jungen Jahren zum Schulbesuch nach Paris geschickt worden war, absolvierte er dort von 1856 bis 1861 ein Studium an der École des Beaux-Arts und der Académie Suisse. Er beschäftigte sich mit der Kunst von Camille Corot, Gustave Courbet, Claude Monet und Paul Cézanne und schloss sich 1865 dem Zirkel der »Intransigents« (Kompromisslosen) an. Unterbrochen von einem Aufenthalt 1870/71 in London, lebte Pissarro von 1866 bis 1883 vorwiegend in Pontoise nordwestlich von Paris, wohin ihm Paul Cézanne folgte. 1884 bis 1888 wandte er sich vorübergehend auch dem Pointillismus zu. Neben Claude Monet, Auguste Renoir und Alfred Sisley gehört Pissarro, der zwischen 1874 und 1886 an allen Gemeinschaftsausstellungen der Impressionisten teilnahm, zu deren Hauptvertretern.