Schlafender Grabwächter mit Streitkolben und Schwert (M+)

Schlafender Grabwächter mit Streitkolben und Schwert

Das eindrucksvolle Gemälde gehört zu einer Reihe von Darstellungen schlafender Grabwächter, die der Memminger Künstler für ein "Heiliges Grab" malte. Besonders im süddeutschen Raum lebt noch heute der Brauch, in den letzten Tagen der Karwoche Tod und Auferstehung Christi bildlich nachzuvollziehen: Ein Heiliges Grab wird errichtet, in dem die Hostie zur Verehrung ausgesetzt wird. Ein solches Heiliges Grab ist häufig von den Darstellungen schlafender Grabwächter umgeben. In der Alten Pinakothek sind drei dieser Bilder ausgestellt; diese und eine vierte, die sich in England befindet, stammen möglicherweise von dem für die Zeit um 1521/22 urkundlich nachweisbaren Heiligen Grab der Pfarrkirche Unserer Lieben Frauen in Memmingen.

Bernhard Strigel (1465 ‐ 1528)

Leben und Werk

Deutscher Maler. Geboren um 1465/70 in Memmingen. Vermutlich Sohn des Malers Hans Strigel d.J. und zugleich auch dessen Schüler. Erstmals wird er 1505 im Memminger Steuerbuch genannt. Seit 1517 war er zuerst als Ratgeb, dann als Zunftmeister Mitglied des Rates in Memmingen, der ihn mehrfach zu auswärtigen Verhandlungen entsandte. Gestorben vor dem 4. Mai 1528 im Memmingen.