Stillleben mit Früchten und Seeschneckenhäusern (M+)

Balthasar van der Ast

Stillleben mit Früchten und Seeschneckenhäusern, um 1635

Eichenholz, 36,2 x 51,8 cm

Inv. Nr. 13150

Details   

Stillleben mit Früchten und Seeschneckenhäusern

Mit überreifen, gealterten und angestoßenen Früchten
sowie leblosen Seeschneckenhäusern treffen in
diesem Gemälde Sinnbilder der Vergänglichkeit
des Irdischen auf solche der Auferstehung und des
ewigen Lebens, wie sie durch Eidechse, Schmetterling
und Heuschrecke verkörpert werden.

Balthasar van der Ast (1593 ‐ 1657)

Leben und Werk

Der 1593/94 geborene Van der Ast lernte bei seinem Schwager Ambrosius Bosschaert d.Ä., einem renommierten Blumenmaler. Ab 1619 ist Van der Ast in Utrecht ansässig und als Meister in der örtlichen Lukasgilde eingetragen. 1632 übersiedelte er nach Delft, wo er 1657 starb. Van der Ast widmete sich ausschließlich der Stilllebenmalerei - vornehmlich von Blumen und Früchten.