14.08.2020: „Kunst und Spiele“ digital im Kamishibai-Theater

„Kunst und Spiele“ in Zeiten von Corona

Von Stephanie Waldschmidt, Kunstvermittlung der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und Projektleitung „Kunst und Spiele“

Unser Projekt „Kunst und Spiele“ ermöglicht bereits den Allerkleinsten auf spielerische Art und Weise erste Schritte ins Museum und schafft damit eine Grundlage für eine nachhaltige und qualitätsvolle frühe Bildung. Die Sammlung Schack, das kleinste und ruhigste unserer Museen, birgt mit seinen Werken des 19. Jahrhunderts einen unendlichen Schatz an Figuren und Geschichten, die von den Kindern entdeckt und entschlüsselt werden können. Aber was tun, wenn ein Museumsbesuch aufgrund des Ausbruchs von COVID-19 nicht möglich ist? Wir wollten die Zeit während der Schließung des Museums nicht ungenutzt lassen. Unser Ziel war es, Erzieher/innen, Kindern und Interessierten auch außerhalb des Museums die Möglichkeit zu geben, in die Welt von „Kunst und Spiele“ einzutauchen.

Kunstvermittlung im Videoformat

Entstanden sind drei digitale Beiträge, die den besonderen Methodenschatz von „Kunst und Spiele“ widerspiegeln. Mit den Kurzfilmen zur „Morgenstunde“ von Moritz von Schwind, den „Griechischen Landleuten am Meeresstrand“ von Peter von Hess und zum „Hirtenknaben“ von Franz von Lenbach stellen wir eine besondere Methode der Vermittlung vor: das Erzählen im sogenannten Kamishibai.
Das Kamishibai ist ein Minitheater und besteht aus einem Wechselrahmen mit Flügeltüren. Ursprünglich stammt es aus Japan, worauf der Name hinweist. „Kami“ meint im Japanischen  Papier und „shibai“ Schauspiel, Theater. Wortwörtlich übersetzt bedeutet Kamishibai also „Papiertheater“. Die Illustrationen, Werkreproduktionen und Kinderzeichnungen auf Papier spielen eine zentrale Rolle, wenn das Kamishibai bei uns in „Kunst und Spiele“ eingesetzt wird.
Bildgestütztes interaktives Erzählen ist elementarer Bestandteil des pädagogischen Alltags mit Krippenkindern und gibt uns auch in der Museumsarbeit die Möglichkeit, kurze Geschichten zu den Werken der Sammlung Schack zu erzählen und die Kinder zum Sprechen zu animieren.

Moritz von Schwind „Die Morgenstunde“

Franz von Lenbach „Der Hirtenknabe“

Peter von Hess „Griechische Landleute am Meeresstrand“

Kamishibai-Geschichten in der Sammlung Schack erleben

„Kunst und Spiele“ verwendet das Kamishibai auf vielfältige Weise. Die Kunstvermittler/innen erzählen mit Hilfe von Illustrationen und Abbildungen der Gemälde Geschichten zu den Bildern im Museum. Sie regen die Kinder zum Miterzählen an, und die Kinder erfinden schließlich selbst Geschichten zu ihren während des Museumsbesuchs entstandenen eigenen Bildern. Dadurch entsteht eine sehr intensive Beziehung zum Museum, und wir hoffen sehr, dies bald wieder vorsichtig ermöglichen zu können. Denn der Bezugspunkt unserer Arbeit ist das Museum mit seinen „echten“ Gemälden.

Alle drei Werke aus der Sammlung Schack, zu denen wir Kamishibai-Geschichten verfilmt haben, sind Bestandteil von Workshops, die wir im Rahmen von „Kunst und Spiele“ entwickelt haben. Wie viele andere Gemälde dort laden sie aufgrund ihrer erzählerischen Bildinhalte besonders zum Träumen, Rätseln und Geschichtenausdenken ein. Das Museum, benannt nach dem Sammler der Kunstwerke, zeigt dessen persönliche, literarisch grundierte Vorstellung der Kunst im dritten Viertel des 19. Jahrhunderts und ist für viele Menschen, die es zum ersten Mal besuchen, mit seinen historischen und poetischen Verweisen eine echte Entdeckung.
Entwickelt und gezeichnet hat die drei Kamishibai-Geschichten die Künstlerin und Kunstpädagogin Christiane Schachtner, die seit langem unserem „Kunst und Spiele“-Team angehört und die mit der Welt der Allerkleinsten bestens vertraut ist.

Haben Sie kleine Kinder? Sind Sie Erzieherin oder Erzieher? Vielleicht wollen Sie mit der eigenen Kitagruppe selbst einmal live eine Kamishibai-Geschichte in der Sammlung Schack erleben? Falls Sie Interesse haben, wenden Sie sich über das KONTAKTFORMULAR direkt an uns! Dort und in unseren Social-Media-Kanälen freuen wir uns auch über Feedback zu unseren digitalen Angeboten.

Nützliche Links

  • Die Kamishibai-Videos aus der Sammlung Schack in einer Youtube-Playlist
  • Allgemeine Informationen zum Projekt „Kunst und Spiele“ im Blogbeitrag
  • Das Projekt „Kunst und Spiele“ in einem Videobeitrag
  • Eine Info-Broschüre zum Projekt „Kunst und Spiele“ als PDF zum Download

Das Projekt „Kunst und Spiele“ wurde von der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung Brandenburger Tor gefördert.