Bestandskatalog der Florentiner Malerei

Bestandskatalog der Florentiner Malerei

Bestandskatalog der Florentiner Malerei

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und des Doerner Instituts erschließt mit den Florentiner Gemälden des 14. bis 16. Jahrhunderts in der Alten Pinakothek einen der international bedeutendsten Bestände an Malerei aus dem Zentrum der italienischen Renaissance. Erstmals werden über 70 Werke, unter denen mit Giotto, Fra Angelico, Sandro Botticelli und Leonardo da Vinci Hauptmeister der europäischen Kunstgeschichte vertreten sind, umfassend kunsthistorisch und gemäldetechnologisch untersucht.

Über neue Erkenntnisse zu den Einzelwerken hinaus soll das Projekt zur Klärung übergreifender Fragen in der aktuellen kunsthistorischen Forschung beitragen, z. B. zur Gattungs- und Funktionsgeschichte der Bilder oder zur künstlerischen Werkstattpraxis. Das Team von Kunsthistorikern, Restauratoren und Naturwissenschaftlern widmet sich in besonderer Weise der Untersuchung von Arbeitsmethoden und Maltechnik der Florentiner Meister: Analysen der verwendeten Malmaterialien, nicht nur der Pigmente sondern insbesondere auch der Bindemittelmischungen, versprechen ein besseres Verständnis für die Zusammenhänge von technischem und stilistischem Wandel. Die Ergebnisse werden in einem ausführlichen, umfangreich illustrierten Katalog publiziert.

Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Ernst von Siemens Kunststiftung gefördert.

Abbildung:
Fra Angelico, Die hll. Cosmas und Damian mit ihren Brüdern vor Prokonsul Lysias, ca. 1438/40

Kontakt

Dr. Andreas Schumacher, Referent für Italienische Malerei
Dr. Annette Kranz, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Ulrike Fischer, Diplomrestauratorin
Daniela Karl, Diplomrestauratorin

E-Mail: alte-pinakothek@pinakothek.de