Paris (M+)

Antonio Canova

Paris, 1807/16

Marmor (weiß mit dunkelgrauer Äderung), 203,7 x 103,7 x 55 cm
1816 durch Kronprinz Ludwig vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF B 4

Details   

Paris

Antonio Canova (1757 ‐ 1822)

Leben und Werk

Geboren am 1. November 1757 in Possagno, gestorben am 13. Oktober 1822 in Venedig. Nach seiner Lehre bei Giuseppe Torretti-Bernardi in Venedig arbeitete Canova seit 1773 selbständig in der eigenen Werkstatt. Ende 1779 ging er nach Rom, wo er unter anderem durch die Werke von Anton Raphael Mengs beeinflusst wurde. Seither in Rom ansässig, wurden ihm so bedeutende Aufträge wie die Grabmonumente der Päpste Clemens XIII. und Clemens XIV. übertragen. Schon im Alter von 40 Jahren galt Canova seinen Zeitgenossen als ein neuer Phidias. Der international gefragte Bildhauer wurde durch die Klärung und Vereinfachung der Form zum wichtigsten Bahnbrecher des Klassizismus in der Skulptur.