Adonis (M+)

Bertel Thorvaldsen

Adonis, 1808/32

Marmor (weiß mit hellgrauer Äderung), 181,8 x 77 x 45,5 cm
1832 durch König Ludwig I. vom Künstler erworben
Inv. Nr. WAF B 29

Details   

Adonis

The life-size statue "Adonis" from Bertel Thorvaldsen shows a male figure from ancient mythology, naked and leaning on a tree-trunk. His stance takes its orientation directly from ancient Greek god depictions: The relaxed contrapposto position, the left hand resting on the hip, the head of curly hair turned to the side in half-profile bent slightly downward, all combine to create the impression of a somewhat timid and pensive young man.

Adonis, the embodiment in ancient mythology of masculine beauty, was desired by both the goddess Aphrodite and Persephone. Since both disagreed with each other, they struck an agreement: Adonis would spend two thirds of the year with Aphrodite on earth, and the rest of the time, during winter, with Persephone in the underworld. His subjection to both goddesses, as well as his worry over his approaching return to the underworld seem to be reflected in the downcast look of the young man.

The work, commissioned in 1808 and only completed in 1832 was ordered by King Ludwig I. "Adonis" sets itself apart from other works from Thorvaldsen as in fact being a work, to a large extent, from the master's own hand.

Bertel Thorvaldsen (1770 ‐ 1844)

Leben und Werk

Der Däne Bertel Thorvaldsen war neben Antonio Canova der bedeutendste Bildhauer des Klassizismus in Europa. Im Gegensatz zu dem etwas älteren Italiener, der 1822 starb, sind im Werk Thorvaldsens keinerlei Erinnerungen an die vorangegangene Epoche des Rokoko mehr spürbar: Kühl und spröde behandelt er den Marmor, seine Figuren sind anatomisch-konstruktiv aufgefasst, die Bildung der Köpfe und Gesichter erschließen sich bevorzugt im Profil. In der Verbindung des aus dem Studium der Antike gewonnenen Formenschatzes mit zeitgenössischen bildhauerischen Aufgaben liegt Thorvaldsens besondere Leistung. Thorvaldsens Skulpturen waren von Auftraggebern in ganz Europa begehrt, so dass der seit 1797 in Rom ansässige Bildhauer die Nachfrage nur durch einen großen Werkstattbetrieb befriedigen konnte. Zu seinen wichtigsten Aufträgen gehörten das Grabmal für Papst Pius VII. in Sankt Peter in Rom und das Denkmal für Lord Byron in Cambridge. 1838 kehrte Thorvaldsen nach Kopenhagen zurück, um die letzten Lebensjahre in seiner Heimatstadt zu verbringen. Dort wurde zu seinen Ehren ein Museum errichtet, das bereits 1848, vier Jahre nach dem Tod des Künstlers, eröffnet wurde.

Bertel Thorvaldsen

The Night, Modell 1815

Marmorrelief, Durchmesser 80,5 cm
Leihgabe aus Privatbesitz
Inv. Nr. L 1855

Details   

Bertel Thorvaldsen

The day (The Morning), Modell 1815

Marmorrelief, Durchmesser 80,5 cm
Leihgabe aus Privatbesitz
Inv. Nr. L 1854

Details