Selbstbildnis (M+)

Anthonis van Dyck

Self-Portrait, um 1620/21 und 1627

Leinwand, 81,5 x 69,5 cm (mit Anstückungen)
Aus der Düsseldorfer Galerie
Inv. Nr. 405

Details   

Self-Portrait

This painting is an example of early portraiture from the young van Dyck, who had just turned 20. In spite of his youthful appearance, the artist seems to be keenly aware of the importance of a suitable air. Descriptions from the period tell of his agreeable, rather noble bearing as well as his elegant attire. The gold chain, a gift from the Duke Fernando Gonzaga, was added when van Dyck worked over and enlarged the painting.

Anthonis van Dyck (1599 ‐ 1641)

Leben und Werk

Flämischer Maler. Geboren 1599 in Antwerpen. 1 609 Schüler des Hendrick van Baien, seit 1615 eigene Werkstatt, 1618 Meister der Antwerpener Lukasgilde. Seit 1618 läßt sich seine Zusammenarbeit mit Rubens belegen. Nach einem kurzen Aufenthalt in London am Hofe James l. ging Van Dyck nach Italien, wo er sich vornehmlich in Genua, Venedig und Rom aufhielt. 1627 kehrte er nach Antwerpen zurück. 1632 wurde er Hofmaler Charles' l. in London. Mit Ausnahme eines längeren Aufenthaltes in Brüssel, 1634/35, blieb Van Dyck bis zu seinem Tode 1641 in London.

Anthonis van Dyck

Susanna and the Elders, um 1621/22

Leinwand, 194 x 144 cm
Aus der Düsseldorfer Galerie
Inv. Nr. 595

Details   

Anthonis van Dyck

Self-Portrait, c. 1615

Oil on oak, 43 x 32.5 cm

© Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste, Vienna

Details