Die hl. Familie aus dem Hause Canigiani (M+)

Raphael

The Canigiani Holy Family, um 1505/1506

Pappelholz (Populus sp.), 131 x 107 cm
1691 als Geschenk des Großherzogs Cosimo III. von Toskana an Johann Wilhelm von der Pfalz.
Inv. Nr. 476

Details   

The Canigiani Holy Family

The figures of the Holy Family have been placed in a rather formal pyramidal composition, in contrast to the informality within the scene, expressed in the glances and interrelations that are developed between the individuals and that strongly bolster the composition. The exacting observation of interpersonal behavior gives the painting its natural feel, in spite of its somewhat rigid outward appearance. The groups of angels, which were over-painted in the late 18th century and restored in 1983, are important for the balance of the entire composition.

Raphael (1483 ‐ 1520)

Leben und Werk

In seinem Werk gelangt die Kunst der römischen Hochrenaissance zu ihrer vollendeten Reife. Geboren 1483 in Urbino; zunächst Schüler seines Vaters Giovanni Santi (gest. 1494); spätestens seit 1499 als Gehilfe Peruginos in Perugia, wo er auch mit dem damals dort tätigen Pintoricchio in Berührung kommt. Von 1504/05 bis 1508 in Florenz, wo er sich besonders mit der Kunst Fra Bartolommeos, Leonardos und Michelangelos auseinandersetzt. In dieser Zeit entstehen vor allem eine Anzahl kleinformatiger Madonnendarstellungen und Porträts. Gegen Ende 1508 von Papst Julius II. zur Ausmalung der vatikanischen Stanzen nach Rom berufen. Von den übrigen Hauptwerken aus der römischen Zeit sind außerdem hervorzuheben das im Jahre 1514 vollendete Fresko der Galatea in der Farnesina, die zwischen 1515/16 ausgeführten Kartons für die Teppiche in der Sixtinischen Kapelle sowie die um 1515 für die Kirche S. Giovanni in Monte zu Bologna (jetzt in der dortigen Akademie) gemalte hl. Caecilie. Die zwischen 1517 und 1519 erfolgte Ausmalung der vatikanischen Loggien wird von der Werkstatt mit Hilfe von Entwürfen Raphaels ausgeführt. Dieser war seit seiner Ankunft in Rom auch mit namhaften architektonischen Aufgaben betraut worden und seit 1515 erster Architekt der fabbrica di San Pietro, d.h. der Bauhütte des Petersdoms. Seit 1519 arbeitete er an der Transfiguration für S. Pietro in Montorio (jetzt Vatikan), über deren Vollendung ihn der Tod ereilte. 1520 in Rom gestorben und im Pantheon beigesetzt.