Paumgartner-Altar: Geburt Christi (M+)

Albrecht Dürer

Paumgartner Altar, um 1500

Lindenholz (Tilia sp.), 155 x 126,1 cm
Erworben 1613 von Herzog Maximilian I. von Bayern aus der Katharinenkirche in Nürnberg
Inv. Nr. 706

Details   

Paumgartner Altar

The Adoration of the Christ Child by Maria, Joseph and the shepherds is depicted by Dürer according to the Legenda aurea, placing it in a covered passageway between two dwellings. The Paumgartner family and Barbara Paumgartner's second husband, Hans Schönbach, are shown kneeling in the foreground. On the wings the Paungartner brothers Stephan and Lukas are portrayed a second time as SS George and Eustace. The architectural setting reveals Dürer's preoccupation with the problems of perspective.

Albrecht Dürer (1471 ‐ 1528)

Leben und Werk

Deutscher Maler, Kupferstecher, Zeichner und Kunsttheoretiker. Geboren 1471 in Nürnberg. Zunächst Goldschmiedelehre bei seinem Vater, 1486/89 Schüler des Malers Michael Wolgemut. Zwischen 1490 und 1494 u.a. in Kolmar, Basel und Straßburg. 1494/95 reiste er zum ersten Mal, 1505/07 zum zweiten Mal nach Italien; die hier gewonnenen neuen Impulse setzte er souverän in seine Formensprache um. Für die deutsche Malerei und Graphik war diese Konfrontation mit der italienischen Kunst von weittragender Bedeutung. Dürers Freundschaft mit dem Nürnberger Humanisten Willibald Pirckheimer machte ihn mit der Gedankenwelt der Humanistenkreise bekannt. Zwischen 1512 und 1518 erhielt er zahlreiche Aufträge Kaiser Maximilians l. 1520/21 Reise in die Niederlande. Gestorben 1528 in Nürnberg.

Albrecht Dürer

Selbstbildnis im Pelzrock, 1500

Lindenholz (Tilia sp.), 67,1 x 48,9 cm
Erworben 1805 durch die Zentralgemäldegaleriedirektion
Inv. Nr. 537

Details   

Albrecht Dürer

The Four Apostles, 1526

Lindenholz (Tilia sp.), 212,8 x 76,2 cm
Erworben 1627 durch Kurfürst Maximilian I. in Nürnberg
Inv. Nr. 545

Details   

Albrecht Dürer

Self-Portrait with Fur-Trimmed Robe, 1500

Lindenholz (Tilia sp.), 67,1 x 48,9 cm
Erworben 1805 durch die Zentralgemäldegaleriedirektion
Inv. Nr. 537

Details