Anne-Marie-Louise Thélusson, Comtesse de Sorcy (M+)

Jacques-Louis David

Anne-Marie-Louise Thélusson, Comtesse de Sorcy, 1790

Öl auf Leinwand, 129,0 x 97,0 cm
Dauerleihgabe der HypoVereinsbank, Member of UniCredit. - 1971 für die Sammlung HVB Group aus Privatbesitz erworben
Inv. Nr. HUW 21

Details   

Anne-Marie-Louise Thélusson, Comtesse de Sorcy

Jacques-Louis David (1748 ‐ 1825)

Leben und Werk

Geboren am 30. August 1748 in Paris, gestorben am 29. Dezember 1825 in Brüssel. - Zunächst wegen seiner zeichnerischen Begabung zum Architekten bestimmt, entschied sich David schließlich für die Malerei. 1766 wurde er Schüler von Joseph-Marie Vien an der Académie de Peinture et de Sculpture in Paris. Mit dem Rom-Preis ausgezeichnet, studierte er von 1775 bis 1780 an der Villa Medici. Die Begegnung mit Italien, vor allem der Bologneser Malerei und den Caravaggisten, ließ ihn eine Erneuerung der Kunst in einem archäologisch begründeten Klassizismus anstreben. 1783 wurde er in die Pariser Akademie aufgenommen und erhielt eine Wohnung im Louvre; 1804 schließlich ernannte ihn Napoleon zum Hofmaler. Neben Porträts, die zugunsten der Natürlichkeit zunehmend auf Idealisierung verzichten, malte David vorzugsweise in monumentalen Formaten Themen der römisch-republikanischen Zeit; diese weisen ihn als einen Vorkämpfer für die Ideen der Französischen Revolution aus.