"Perle von Brabant": Anbetung der Könige (M+)

Dieric Bouts d. Ä.

Winged Altar "Pearl of Brabant", um 1465

Eichenholz, 62,7 x 62,6 cm
Erworben 1827 aus der Sammlung Boisserée
Inv. Nr. WAF 76

Details   

Winged Altar "Pearl of Brabant"

The name "Pearl of Brabant" sounds like a invention of the Romantic era; it is, however, first attestable as stemming from the 20th century. It is meant to express the overall sumptuous impression of the small altarpiece as well as the evocative portrayal of the times of day on the side wings: morning light on the left with John the Baptist, evening light on the right with St. Christopher (Greek: carrier of Christ). Owing to its diminutive dimensions, the small altarpiece served primarily as a private devotional piece.

Dieric Bouts d. Ä. (1410 ‐ 1475)

Leben und Werk

Niederländischer Maler. Geboren vermutlich zwischen 1410 und 1420 in Haarlem, etwa seit der Mitte der vierziger Jahre in Löwen ansässig, wo er 1468 zum Stadtmaler ernannt wurde. Hier schuf er seine Hauptwerke, den 1464/67 entstandenen Abendmahlsaltar für die Peterskirche (noch an seinem ursprünglichen Ort) und die beiden Gerechtigkeitstafeln für das Rathaus (jetzt in Brüssel, Musees Royaux des Beaux-Arts), von denen eine bei seinem Tode 1475 noch unvollendet war.

Dieric Bouts d. Ä.

"Ecce Agnus Dei", um 1462/64

Eichenholz, 53,8 x 41,2 cm
Erworben 1989 mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder
Inv. Nr. 15192

Details