Dom über einer Stadt (M+)

Karl Friedrich Schinkel

Cathedral Towering over a Town, um 1830 (Kopie) bzw. 1813 (verlorenes Original)

Öl auf Leinwand, 94,0 x 125,6 cm
1964 aus dem Kunsthandel erworben
Inv. Nr. 13422

Details   

Cathedral Towering over a Town

The painting "Cathedral Towering over a Town" in the Neue Pinakothek is a fine copy painted by the Berlin arstist Karl Eduard Biermann after Schinkel's original work of the same period, which no longer exists. Schinkel's visual depiction impressively reflects the general enthusiasm of 19th century artists for the Gothic cathedral. Against a turbulent sky, the silhouette of a mighty cathedral rises above a city and river. The filigree details of the pinnacles, gables and crockets of both lofty towers are contrasted against a brightly shining background.

The portrayal of the architecture plays a central role in Schinkel's work. The Greek antiquity forms and the medieval Gothic are contrasted as equal partners in an idealization of the past. In the years when the German states were waging war against Napoleon, the Gothic was believed to be an original German style, this being before the historical architectural roots of the French Gothic were adequately recognized and presented. Every preoccupation with Gothic architecture and every depiction of Gothic forms at that time can therefore also be seen as a visual entreaty for the formation of a new German national awareness. Schinkel's visionary depiction has no direct prototype. Rather it must be seen as a construct of various idealized elements of Gothic church architecture, which never really existed.

Karl Friedrich Schinkel (1781 ‐ 1841)

Leben und Werk

Karl Friedrich Schinkel war der bedeutendste Architekt seiner Zeit in Deutschland. Wegweisende Bauten des Klassizismus wie die Neue Wache, das Alte Museum, das Schauspielhaus oder die Bauakademie in Berlin, aber auch Bauwerke in neugotischen Formen wie die Friedrichwerdersche Kirche wurden von ihm entworfen. Die schlechte Auftragslage für Architekten während der Zeit der napoleonischen Kriege hinderten ihn aber zunächst, als Architekt tätig zu werden. Er nützte sein zeichnerisches Talent statt dessen für die Gestaltung von Dioramen und Panoramen, die sich großer Beliebtheit erfreuten. Berühmt sind auch seine Bühnendekorationen, u. a. für Mozarts Zauberflöte, die er für das Berliner Nationaltheater entwarf. Daneben entstanden Aquarelle und Ölgemälde. Obwohl bereits seit 1810 als Architekt im Dienst des preußischen Staates, konnte Schinkel erst nach 1815 größere Bauprojekte realisieren. 1826 unternahm er eine Reise nach England, auf der er neue Bauaufgaben im beginnenden Industriezeitalter kennen lernte. Ab 1830 unterstanden ihm als Oberbaudirektor sämtliche staatlichen Bauprojekte in Preußen. Schinkels Talente beschränkten sich nicht allein auf sein gestalterisches Können als Architekt, Innenarchitekt, Bühnenbildner und Maler. Er war auch an der wissenschaftlichen Grundlegung der Architektur interessiert und gab wichtige Impulse für die beginnende Denkmalpflege.