Christus und Magdalena ("Noli me tangere") (M+)

Christ and Mary Magdalen (Noli me tangere)

In the first light of dawn, the risen Christ speaks to the mourner at the empty tomb; at first, she believes him to be a gardener. When however he speaks her name, she recognizes him. With the words "Noli me tangere" ("Touch me not") Christ reveals to Mary Magdalene his transfigured state and instructs her to tell his disciples about their encounter (John 20, 11-17).

Federico Barocci (1535 ‐ 1612)

Leben und Werk

Italienischer Maler. Geboren 1535 in Urbino. Väterlicherseits einer Mailänder Bildhauerfamilie entstammend. Erster Unterricht bei seinem Vater, später bei dem seit 1546 in Abständen in Urbino tätigen venezianischen Manieristen Battista Franco, dann bei seinem Onkel Bartolomeo Genga, dem Hofarchitekten Herzog Guidobaidos II. in Pesaro, wo er u.a. Gelegenheit hatte, Werke Tizians kennenzulernen. Entscheidend für ihn wurde sein erster Aufenthalt in Rom, wohin der Vater den Zwanzigjährigen zum Studium der Kunst Raphaels sandte. Anläßlich eines erneuten Romaufenthaltes zwischen 1 560 und 1563 arbeitete er zusammen mit Federico Zuccari im Vatikan. Anschließend ließ er sich endgültig in Urbino nieder, wo er 1612 gestorben ist.