Neue Pinakothek

Aktueller Hinweis: Schließung Neue Pinakothek

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die Galerie der Neuen Pinakothek ist aus baulichen Gründen und zur Vorbereitung umfangreicher Sanierungsmaßnahmen für die Öffentlichkeit voraussichtlich bis 2025 geschlossen. Eine Auswahl von Meisterwerken der Kunst des 19. Jahrhunderts wird ab Sommer 2019 im Erdgeschoss der Alten Pinakothek (Ostflügel) und in der Sammlung Schack gezeigt.

Neue museale Aufgaben ebenso wie erhöhte technische Anforderungen lassen kleinere administrative wie funktionale Anpassungen notwendig werden. Der hohen gesellschaftlichen Bedeutung der Kunstvermittlung ist dabei ebenso Rechnung zu tragen wie der Eingliederung der Außenanlagen in den Masterplan des Kunstareals, um die Neue Pinakothek als Zentrum der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen zukunftsfähig zu gestalten.

Bernhard Maaz, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, erklärte auf der Pressekonferenz: „Ich freue mich, dass die bereits weit gediehenen Planungen in nächster Zukunft finale Konturen annehmen können, denn die wunderbare Strahlkraft der Sammlung kann dann in einigen Jahren in dem zukunftsfähig gemachten Gebäude wieder große Besucherscharen anziehen.“

Bitte beachten Sie diese Änderungen für Ihren Besuch des Kunstareals und der Pinakotheken. Näheres zur Auswahl der Werke können Sie im Vorfeld der Präsentation unserer Website entnehmen.

Meisterwerke

Carl Spitzweg

Der arme Poet, 1839

Details   

Édouard Manet

Die Barke, 1874

Details   

Claude Monet

Seerosen, um 1915

Details   

Edgar Degas

Die Büglerin, um 1869

Details   

Gustav Klimt

Margaret Stonborough-Wittgenstein, 1905

Details   

Bertel Thorvaldsen

Adonis, 1808/32

Details   

Paul Cézanne

Stillleben mit Kommode, um 1883/87

Details   

Joseph Mallord William Turner

Ostende, 1844

Details   

Édouard Manet

Le Déjeuner, 1868

Details   

Adolph von Menzel

Wohnzimmer mit Menzels Schwester, 1847

Details   

Jacques-Louis David

Anne-Marie-Louise Thélusson, Comtesse de Sorcy, 1790

Details   

Carl Rottmann

Marathon, 1848

Details   

Caspar David Friedrich

Riesengebirgslandschaft mit aufsteigendem Nebel, um 1819/20

Details   

Vincent van Gogh

Sonnenblumen, 1888

Details   

Friedrich Overbeck

Italia und Germania, 1828

Details   

Anfahrt

Neue Pinakothek
Barer Straße 29
Eingang Theresienstraße
80799 München

Die Neue Pinakothek erreichen Sie mit

Tram
Linie 27 | 28: Haltestelle Pinakotheken

U-Bahn
U2: Haltestelle Theresienstraße
U3 | U6: Haltestelle Odeonsplatz oder Universität
U4 | U5: Haltestelle Odeonsplatz

Bus
Linie 100 (Museumslinie) |  Linie 58 (CityRing): Haltestelle Pinakotheken
Linie 154 |  Linie 153: Haltestelle Schellingstraße

Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, da in unmittelbarer Nähe der Museen keine Parkplätze zur Verfügung stehen.

Reisebus
Vor der Neuen Pinakothek befinden sich zwei Busparkplätze. Zwischen 10 und 18 Uhr ist die
Parkzeit (mit Parkscheibe) auf zwei Stunden begrenzt.

Einen Überblick über die verschiedenen Anreisemöglichkeiten liefert Ihnen unser Umgebungsplan. (PDF)

Architektur

Die heutige Neue Pinakothek wurde 1981 eröffnet und steht an der Stelle des 1853 errichteten Vorgängerbaus, der im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Ludwig I. hatte die von Friedrich Gärtner und August Voit entworfene Galerie für seine Sammlung zeitgenössischer Malerei auf dem Grundstück gegenüber der Alten Pinakothek bauen lassen, um einen Dialog zwischen der Kunst der eigenen Zeit und den als Vorbildern verehrten Alten Meistern zu ermöglichen. Während die Alte Pinakothek Leo von Klenzes nach dem Zweiten Weltkrieg durch Hans Döllgast wieder aufgebaut wurde, wurde die Ruine der Neuen Pinakothek abgebrochen und durch einen modernen Neubau nach Plänen Alexander von Brancas ersetzt, in dem neben der Galerie der Neuen Pinakothek auch die Verwaltung der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und das Doerner Institut untergebracht sind. Das Äußere von Brancas Neuer Pinakothek wurde wegen der auffälligen Zitate historischer Form- und Stilelemente gelegentlich kritisiert, das Innere aber gilt mit seiner Abfolge unterschiedlich großer, an den Bedürfnissen der ausgestellten Werke orientierter und hervorragend beleuchteter Räume unbestritten als einer der besten Museumsbauten der Nachkriegszeit in Deutschland. 

Online-Rundgang

Die Galerie der Neuen Pinakothek ist aus baulichen Gründen und zur Vorbereitung umfangreicher Sanierungsmaßnahmen für die Öffentlichkeit voraussichtlich bis 2025 geschlossen. Eine Auswahl von Meisterwerken der Kunst des 19. Jahrhunderts wird ab Sommer 2019 im Erdgeschoss der Alten Pinakothek (Ostflügel) und in der Sammlung Schack gezeigt.

Vor der Schließung zeigte die Neue Pinakothek in 22 Sälen und zehn Kabinetten rund 400 Gemälde und Skulpturen des 19. Jahrhunderts. Den Rundgang können Sie noch digital besuchen:

Zum Online-Rundgang der Neuen Pinakothek 

Buchcover Ausstellungskatalog "KünstlerBilder. Inszenierung und Tradition"

Publikationen

Alle Publikationen sind im Museumsshop Cedon erhältlich.

Eine vollständige Auflistung aller Publikationen der Neuen Pinakothek erhalten Sie hier. 

Ausstellungskataloge (Auswahl)

KünstlerBilder. Inszenierung und Tradition im 19. Jahrhundert
128 Seiten | 80 Abb.
München: Neue Pinakothek/Prestel, 2015
24,80 Euro (im Museum)

Courbet>Daubigny. Das Rätsel der »Schleuse von Optevoz«
104 Seiten | 80 Abb.
München: Hirmer 2014
16,80 Euro (im Museum)

Johann Christian Reinhart
Ein deutscher Landschaftsmaler in Rom
399 Seiten | 385 Abb.
München: Hirmer, 2012
32 Euro (im Museum)

George Stubbs 1724-1806. Die Schönheit der Tiere
224 Seiten | 150 Abb.
München: Bayerische Staatsgemäldesammlungen und Prestel, 2012
32 Euro (im Museum)

Restaurant

Restaurant Hunsinger

Öffnungszeiten:
Täglich außer DI 11.00 – 01.00 
SO 11.00 – 18.00
(bei schönem Wetter Terrasse auch am Abend geöffnet)
T +49 (0)89 24290204

www.restauranthunsinger.com

Hausordnung

In all unseren Häusern gilt folgende Hausordnung (PDF).
Wir bitten Sie, diese zu beachten. Vielen Dank!