FUTURO. A Flying Saucer in Town

FUTURO-Häuser an einem Berghang, späte 1960er Jahre.

Das Foto wurde mit maßstabgetreuen Modellen des FUTURO aufgenommen.
© Matti Suuronen, Espoo City Museum, Foto: unbekannt

Details   

FUTURO. A Flying Saucer in Town

Pinakothek der Moderne
Die Neue Sammlung - The Design Museum | Außenraum

 ‐ 

Die Neue Sammlung präsentiert ihren Ankauf des spektakulären FUTURO im Außenraum der Pinakothek der Moderne.
 
Das FUTURO ist nicht nur das bekannteste und innovativste, sondern auch eines der ersten in Serie produzierten Kunststoffhäuser der Welt. Kein anderes Objekt verkörpert den Glauben an den technologischen Fortschritt und an die Zukunft des Raumfahrtzeitalters der späten 1960er-Jahre besser als das FUTURO. Nicht umsonst sollte es zum Inbegriff des utopischen Designs werden.
Das in Segmentbauweise aus glasfaserverstärktem Polyester bestehende Haus war für unterschiedliche Verwendungszwecke vorgesehen. Ursprünglich als Skihütte für unwegsames Gelände geplant, konnte es aber auch als Wochenendhaus, Unterrichtsraum oder gar als Bankfiliale dienen. In seiner Form, Ausstattung und durch seine vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten veranschaulicht das FUTURO exemplarisch die visionären Designideen jener Epoche zwischen Pop und Sozialrevolution, die letztendlich die Idee des Funktionalismus spaltete.

FUTURO
© Die Neue Sammlung - The Design Museum

Öffnungszeiten

Das FUTURO ist im Rahmen von gesonderten Öffnungszeiten und Führungen (begrenzte Teilnehmerzahl) sowie Sonderveranstaltungen für die Öffentlichkeit zugänglich. 

Wöchentliche Öffnungszeiten:
DO 15.00–20.00, SA und SO 15.00–18.00

FUTURO. Die Neue Sammlung - The Design Museum
© Jörg Koopmann

Satelliten

Die Präsentation des Futuro wird von mehreren Satelliten begleitet, die sich mit dem Gebäude und Zukunftsvisionen in Design, Film, Literatur, Musik und Performance auseinandersetzen.

Archiv:
SATELLIT 9. Counterculture Cazal Eyewear meets American Hip Hop
DOK.fest. VIRTUAL REALITY POP UP KINOFUTURO.
SATELLIT 8. CIRCOLUTION Futuro
SATELLIT 7. Finnische Disko #2
SATELLIT 6. Hello, Hello Future! Mit Fiona Raby und UnDesignUnit
SATELLIT 5. 50 JAHRE FUTURO. MÜNCHNER KREATIVE EROBERN DAS UFO
SATELLIT 4. FUTURO 50 | 50
SATELLIT 3. Yesterday’s Tomorrow
SATELLIT 2: FINNISCHE DISKO MIT ACHIM 60 BOGDAHN
SATELLIT 1: MYA – Millionen Jahre herGewinner der Instachallenge #FUTUROMUCInstachallenge #FUTUROMUC

Cazal: Protoype. Copyright: Cazal Eyewar

Counterculture. Cazal Eyewear meets American Hip Hop

Die Brillen des deutschen Herstellers Cazal galten als gefragtes Accessoire in der New Yorker Hip-Hop Kultur der 1980er Jahre. Das 1975 von Günter Böttcher und dem Designer Cari Zalloni gegründete Label setzte auf Fassungen, die sich durch ihre ungewöhnliche, architektonische Gestaltung, die hohe Qualität der Ausführung und funktionale Eigenschaften wie z.B. eine gute Belüftung auszeichneten. Cazal Brillen machten durch prominent in Szene gesetzte Linien, echte Vergoldungen und die Integration von Schrauben als Schmuckelementen auf sich aufmerksam. Ihre Gestaltung folgte Zallonis Credo „Cazal-Brillen müssen von der anderen Straßenseite aus erkennbar sein“. Überraschend für den Hersteller wurden diese Brillen ein begehrtes Lifestyle-Accessoires in der entstehenden Hip-Hop Kultur der South Bronx, New York. Dieser ungewöhnlichen Synthese widmet Die Neue Sammlung – The Design Museum ab 12. Juli eine Studioausstellung im Futuro Haus vor der Pinakothek der Moderne.
D
er Futuro. Satellit 9. Countercultur wird kuratiert von Sven ‚Katmando‘ Christ, Mirko Hecktor, Tim Bechthold und Caroline Fuchs.